Chris Van Es

Noch ein gescheitertes britisches Experiment

FLORENZ – Die britische Politik war immer so etwas wie ein Versuchslabor für die industrialisierte Welt. In den 1970er Jahren brach dort das herausragende ökonomische Modell der Nachkriegszeit zusammen. Politisch basierte dieses Modell auf der Schaffung eines Konsenses und wirtschaftlich auf keynesianischem Nachfragemanagement.  Der Zusammenbruch von heute betrifft das System „Regulierung Light“, in dem sich eine Partie zu „New Labour“ stilisierte und eine zentrale Rolle für die Märkte übernahm – vor allem für größtenteils deregulierte Finanzmärkte.

In den 1960er Jahren vermittelte die keynesianische Politik die Illusion, dass alle von hohen Beschäftigungszahlen und erheblichen Lohnsteigerungen profitierten. Großbritannien war das coolste Land der Welt und imponierte mit den Beatles, den Rolling Stones und der pastellfarbenen Mode der Carnaby Street.

Aber zu diesem Keynesianismus gehörte eine fortgesetzte haushaltspolitische Expansion ohne ausgleichende geldpolitische Kontraktion. Bis in die 1970er Jahre hatte diese Politik dem Vereinigten Königreich umfangreiche und letztlich untragbare Leistungsbilanzdefizite, hohe Inflationsraten und schließlich den völligen politischen Stillstand hinsichtlich der Frage eingetragen, was dagegen getan werden könnte. Welche Gruppe sollte als erstes ein Opfer bringen?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/AJjuRRR/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.