Ein weiteres europäisches Versagen

JERUSALEM: Die Europäische Union hat ein weiteres Mal versagt. Ihr totales Unvermögen, einen Krieg unweit des Herzens Europas zu verhindern, wurde im letzten Jahrzehnt in Bosnien/Herzegowina umfassend unter Beweis gestellt. Jetzt hat die Europäische Union einmal mehr versagt, auf die in dem Haider-Phänomen in Österreich bestehende Herausforderung zu reagieren. Mit der Aufhebung der im Februar von den 14 EU-Mitgliedsstaaten gegen Österreich verhängten halbherzigen Sanktionen hört sich alles Gerede, Europa stehe für eine Wertegemeinschaft, noch unglaubwürdiger an als jemals zuvor.

Im Falle Bosniens und des Kosovo erwies sich Brüssel als vollkommen belanglos und unfähig, als es um die Anwendung von Gewalt  oder die Drohung, Gewalt anzuwenden  ging. Schöne Worte und liebliche Phrasen füllten viele Dokumente  als aber Vukovar zerstört, Dubrovnik bombardiert und Sarajevo jahrelang belagert wurde und dann die grausamen Massenmorde in Srebenica geschahen, war alles, was die Europäische Union aufzubieten hatte, noch mehr Worte und selbstgerechte Empörung. Aber damals konnte man argumentieren, dass die Europäische Union kein militärisches Bündnis sei. Letztlich erwies sich, dass gerade Machiavelli recht haben musste, als er behauptete, dass sogar Propheten bewaffnet sein müssten, um effektiv zu sein: Der moralische Imperativ, keine weitere, einem Genocid ähnelnde Entwicklung in Europa zuzulassen, erforderte, dass die NATO-Streitkräfte effektiv sind. Die Europäische Union produzierte weiterhin Worte.

Als aber die Sache mit Österreich geschah, hatte man das Gefühl, dass Brüssel  und der kontinentweite Einfluss, den es bedeutet  in der Lage sei, sich als effizient zu erweisen, handelte es sich doch um keine militärische, sondern um eine rein politische und moralische Situation. Leider versagte Brüssel so schmählich wie in den 30er Jahren der Völkerbund.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/Weh4KoT/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.