merkel speech munich Sebastian Widmann/Getty Images

Angela Merkel und der Geist von Trudering

BERLIN – Angela Merkel war bisher nicht als bedeutende oder gar mitreißende Rednerin bekannt, sondern stand eher in dem Ruf, ihre Zuhörerschaft sanft in den Schlaf zu sprechen.

Vor wenigen Tagen allerdings hat sich alles geändert. Pfingsten war nicht mehr weit und es stellte sich sofort die Frage, ob es am Ende der Heilige Geist gewesen war, der die Rednerin zu ihrer Glanzleistung beseelt hatte, oder ob diese nicht wesentlich irdischere Ursachen hatte, nämlich das längere Beisammensein mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump auf zwei Gipfeltreffen von NATO und G8. Gewiss spielte auch der heraufziehende Bundestagswahlkampf eine Rolle. Aber man würde es sich viel zu einfach machen, wenn man Merkels Rede als „Goslar im Bierzelt“ abtäte. (Im Jahr 2005 hatte in Goslar Bundeskanzler Gerhard Schröder jede deutsche Beteiligung am Irakkrieg ausgeschlossen, egal wie der Sicherheitsrat entscheiden würde.) Merkels Sorge geht weit darüber hinaus und ist echt.

Entsprechend des minimalistischen Stils der Kanzlerin handelte es sich nur um einen einzigen, längeren Satz: „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück weit vorbei und deshalb kann ich nur sagen, wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/9SvGzYI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.