mhossain1_JonasGratzerLightRocketviaGettyImages_bangladeshnutritiondoctor Jonas Gratzer/LightRocket via Getty Images

Der Kampf gegen einen leisen Frauenmörder

DHAKA – Die Debatte über die Gesundheit von Frauen in der Öffentlichkeit konzentrieren sich normalerweise auf Müttersterblichkeit, Mangelernährung und in letzter Zeit auch sexuelle und reproduktive Gesundheit. Aber eine Facette der Mangelernährung – der viele Frauen zum Opfer fallen – wird oft ignoriert: Anämie oder Blutarmut.

Anämie ist die weltweit häufigste Krankheit aufgrund von Mangelernährung. Sie betrifft über 1,6 Milliarden Menschen. Allgemein wird sie als zu geringe Konzentration von Hämoglobin (eines eisenhaltigen Proteins, das das Gewebe im Körper mit Sauerstoff versorgt) im Blut definiert. Anämie tritt dann auf, wenn der Körper entweder zu wenig rote Blutkörperchen hat oder wenn deren Fähigkeit zur Beförderung von Sauerstoff beeinträchtigt ist. Sie wird durch einen Mangel an wichtigen Nährstoffen verursacht – meist an Eisen, aber auch an Folsäure, Vitamin B12 oder Vitamin A.

Obwohl Anämie jeden treffen kann, sind davon mehrheitlich Frauen im gebärfähigen Alter betroffen: 2011 waren weltweit 29% der nicht schwangeren Frauen (496 Millionen Menschen) und 38% der schwangeren Frauen (32,4 Millionen Menschen) zwischen 15 und 49 Jahren anämisch. Am häufigsten kam diese Gesundheitsstörung in Südasien sowie in Zentral- und Westafrika vor.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/HuKNiJEde