Das Gefangenendilemma der Ukraine

WASHINGTON – Die wichtigste Entscheidung der Europäischen Union in diesem Herbst wird sein, ob sie auf dem EU-Gipfel in Vilnius am 28.-29. November ein Assoziierungsabkommen mit der Ukraine abschließen wird. Die Frage ist, ob der Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch, eine entscheidende Bedingung erfüllt: die vollständige Begnadigung der politischen Gefangenen und ehemaligen Premierministerin Julia Timoschenko.

Das Assoziierungsabkommen, das etwa 1.200 Seiten umfasst, würde fast alle EU-Steuern auf ukrainische Waren abschaffen, was das BIP des Landes langfristig schätzungsweise um 12% steigern würde. Auch würden politische, wirtschaftliche und rechtliche Reformen für das Land in Kraft treten, die von etwa 60 staatlichen Einrichtungen in den EU-Mitgliedstaaten unterstützt werden.

Obwohl das Assoziierungsabkommen nicht automatisch eine EU-Mitgliedschaft zur Folge hat, ist es doch ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Dem Vertrag von Rom zufolge hätte die Ukraine als europäisches Land die Möglichkeit, EU-Mitglied zu werden. Das Land müsste aber die „Kopenhagener Kriterien“ von 1993 erfüllen, in denen die grundlegenden Eintrittsvoraussetzungen aufgeführt sind.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/RlnRnCV/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.