Ein unbequemer Friedensnobelpreis

Der diesjährige Friedensnobelpreis belohnt zu Recht tausende von Wissenschaftlern des UN-Klimarates (IPCC). Diese Wissenschaftler leisten eine herausragende, gewissenhafte Arbeit, die präzise ermittelt, was die Welt vom Klimawandel erwarten sollte.

Der andere Preisträger, der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore, hat viel mehr Zeit damit verbracht, uns zu sagen, wovor wir Angst haben sollen. Während die Einschätzungen und Schlussfolgerungen des IPCC auf sorgfältigen Untersuchungen beruhen, scheint Gore eine derartige Zurückhaltung nicht zu kennen.

Gore erklärte der Welt in seinem Oscar-prämierten Film (der kürzlich von einem britischen Richter als „einseitig“ und „wissenschaftlich fehlerhaft“ bezeichnet wurde), sie solle sich für den Verlauf dieses Jahrhunderts auf einen Anstieg des Meeresspiegels um 6 m einstellen. Er ignoriert die Befunde des mit ihm ausgezeichneten IPCC, das davon ausgeht, dass der Meeresspiegel in diesem Jahrhundert nur um 15-60 cm ansteigen wird, wobei am ehesten ein Anstieg von etwa 30 cm zu erwarten sei. Dies entspricht in etwa der Entwicklung während der letzten 150 Jahre.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/LsV3qbw/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.