Ein Erdbeben in der chinesischen Politik?

PEKING: Nun, da die Nachbeben des großen Erdstoßes von Sichuan anscheinend verklungen sind, ist es Zeit für die Frage, ob und in wieweit das Beben auch Chinas politisches System erschüttert hat. Hat es eine neue, positive politische Kraft geboren, die Reformen beschleunigen wird?

So etwas gab es schon einmal: Kurz nach dem verheerenden Erdbeben von Tangshan von 1976 kam es zu dramatischen politischen Veränderungen – dem Sturz der „Viererbande“ und der Konsolidierung der Stellung Deng Xiaopings als oberster Führer Chinas.

Angesichts des deutlichen Kontrastes zwischen der fürsorglichen Haltung von Ministerpräsident Wen Jiabao während des Erdbebens und der durchwachsenen politischen Leistung Präsident Hu Jintaos konnten manche die Vermutung nicht unterdrücken, dass das Beben das Gleichgewicht an der Spitze der Kommunistischen Partei verschoben und die von Wen vertretenen liberalen Kräfte ins Zentrum der Macht gerückt habe. Dies freilich ist naiv.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/q2FU2AO/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.