Amerika ist weiser geworden

NEW YORK – Als Amerika die Meldungen über die Bombenanschläge auf den Boston-Marathon in sich aufsog, fiel vor allem das auf, was nicht passierte. Zwölf Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 war das Land traurig, aber es war auch besser informiert.

Blindwütiger Hurrapatriotismus, Wir-müssen-sie-um-jeden-Preis-kriegen-Blutrünstigkeit, gebetsmühlenhafte Volksreden und Fahnengeschwenke wie nach den Anschlägen vom 11. September kamen kaum vor. Besonders bemerkenswert war das Fehlen reflexartiger Islamophobie und der Bereitschaft in einen Krieg zu ziehen – auch in den falschen Krieg im falschen Land aus den falschen Gründen – gegen das vermeintlich schuldige „Fremde“.

Stattdessen war die Traurigkeit der Amerikaner dieses Mal gepaart mit Zynismus und Argwohn. Im Land ist das Misstrauen gewachsen, manipuliert zu werden. Während die Amerikaner um die Toten trauen und die Stadt Boston unterstützen, ist das Nationalbewusstsein gewissermaßen davon durchdrungen, dass die amerikanische Führung das Gespenst des Terrorismus benutzt hat, um in die Persönlichkeitsrechte einzugreifen, fast jede erdenkliche Zeit- und Geldverschwendung im Dienste der inneren Sicherheit zu finanzieren und die eigennützigen Interessen der Verteidigungsindustrie und Überwachungsbranche zu fördern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/ffe064v/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.