Paul Lachine

Die amerikanische Macht im 21. Jahrhundert

CAMBRIDGE, MASS.: Der National Intelligence Council der USA geht davon aus, dass sich Amerikas Dominanz bis 2025 „deutlich vermindert“ haben wird und dass der einzige Bereich anhaltender amerikanischer Überlegenheit – die militärische Macht des Landes – in der zunehmend auf Wettbewerb beruhenden Welt der Zukunft weniger bedeutsam sein wird. Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat die Finanzkrise des Jahres 2008 als Anzeichen dafür bezeichnet, dass Amerikas globale Führung dem Ende entgegen geht. In Kanada behauptet der Führer der oppositionellen Liberalen, Michael Ignatieff, dass die Macht der USA ihren Zenit überschritten hat. Wie können wir erkennen, ob diese Vorhersagen stimmen?

Man sollte sich vor den irreführenden Metaphern eines organischen Verfalls hüten. Länder haben, anders als Menschen, keine vorhersehbare Lebensspanne. Als etwa Großbritannien Ende des 18. Jahrhunderts seine amerikanischen Kolonien verlor, beklagte Horace Walpole Großbritanniens Schwächung auf das Maß eines „so unbedeutenden Landes wie Dänemarks oder Sardiniens.“ Was er nicht vorhersah, war, dass die Industrielle Revolution Großbritannien ein zweites Jahrhundert sogar noch größerer Dominanz bescheren würde.

Rom blieb nach dem Höhepunkt seiner Macht noch für mehr als drei Jahrhunderte dominant. Und selbst dann unterlag es keinen anderen Staat, sondern kam durch tausende ihm durch verschiedenste Barbarenstämme zugefügter Wunden zu Tode. All den modischen Vorhersagen zum Trotz, wonach China, Indien oder Brasilien die USA in den kommenden Jahrzehnten überflügeln könnten, könnte der klassische Übergang der Macht zwischen großen Staaten ein geringeres Problem sein als der Aufstieg moderner Barbaren – nichtstaatlicher Akteure. In einer informationsbasierten Welt der Cyberunsicherheit könnte eine Streuung der Macht eine größere Bedrohung sein als ein Übergang der Macht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/kwtb7E1/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now