Statue of Liberty

Die Erneuerung der amerikanischen Führungsrolle

MADRID – Der Dezember bietet immer Gelegenheit innezuhalten, und über Vergangenes und Zukünftiges nachzudenken. In diesem Jahr führen die Überlegungen zu dem Schluss, dass die Vereinigten Staaten nach wie vor fest im Zentrum der liberalen Weltordnung stehen. Eine weitere Erkenntnis besteht darin, dass die USA mehr dafür tun müssen, ihrer Führungsrolle auf eine Weise gerecht zu werden, die ihrer Weltgeltung entspricht.

In den vergangenen Jahren sind zunehmend Zweifel am Fortbestand des globalen Führungsanspruchs der USA laut geworden. Doch auch wenn die viel diskutierte multipolare Weltordnung durchaus wahrscheinlich ist, ist es in der Realität einstweilen so, dass die Bemühungen, globale Probleme zu bewältigen – vom Klimawandel bis zum Konflikt im Nahen Osten – das Engagement der USA erfordern.

Bedauerlicherweise haben die Erzählungen vom Niedergang Amerikas in den letzten Jahren so viel Zugkraft entwickelt, dass selbst Vertreter der US-Regierung begonnen haben, daran zu glauben und eine schwache und unsystematische Politik verfolgen (oder, in einigen Fällen, überhaupt nichts tun). Präsident Barack Obama zurückhaltender Ansatz in der Außenpolitik scheint die globale Instabilität zu fördern und nicht zu verringern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/xtMpqgS/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.