USA: Hegemonie oder Primat?

CAMBRIDGE – Kein Land in der modernen Geschichte hatte je eine solche globale Militärmacht wie die USA. Trotzdem argumentieren einige Analysten nun, dass das Land in den Spuren Großbritanniens wandele, dem letzten globalen Hegemon, der einen Niedergang erlebte. Diese historische Analogie führt trotz ihrer wachsenden Popularität in die Irre.

Großbritannien war nie so dominant, wie es die USA heute sind. Zwar unterhielt es eine Flotte, die so groß war wie die beiden nächstgrößten Flotten zusammen, und sein Reich, in dem die Sonne nie unterging, herrschte über ein Viertel der Weltbevölkerung. Doch bestehen große Unterschiede zwischen den relativen Machtressourcen des britischen Empire und denen des zeitgenössischen Amerikas. Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges stand Großbritannien, was die Anzahl des militärischen Personals anging, weltweit nur auf Rang 4 unter den Großmächten; beim BIP stand es ebenfalls an vierter und bei den Militärausgaben an dritter Stelle.

Die Herrschaft über das britische Empire stützte sich großteils auf örtliche Truppen. Von den 8,6 Millionen britischen Soldaten im Ersten Weltkrieg kam fast ein Drittel aus den Übersehgebieten des Empire. Dies erschwerte es der Regierung in London zunehmend, den Krieg im Namen des Empire zu erklären, als nationalistische Stimmungen an Intensität gewannen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/QdahEft/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.