Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

saikal5_STRAFPGetty Images_kabul STR/AFP/Getty Images

Ist mit den Taliban Frieden möglich?

CANBERRA – Trotz der laufenden Friedensverhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten und den Taliban fordert der blutige Konflikt in Afghanistan nach wie vor einen hohen Tribut von die Bevölkerung des Landes. Der jüngste, von der Khorasan-Gruppe des Islamischen Staates (IS-K) verübte Selbstmordanschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft in Kabul, bei dem über 60 Menschen getötet und beinahe 200 verletzt wurden, ist eine deutliche Mahnung hinsichtlich der schlechten Sicherheitslage in Afghanistan. Das Attentat zeigt aber auch, dass die Taliban nicht die einzige bewaffnete Opposition sind, die den Konflikt schürt. Daher ist es unwahrscheinlich, dass ein Friedensabkommen zwischen den USA und den Taliban dem Land eine Atempause verschafft.

Die Verhandlungen zwischen den USA und den Taliban in Doha, an denen die afghanische Regierung nicht teilnimmt, sind mit zwei früheren Friedensprozessen vergleichbar: den Pariser Friedensgesprächen, die im Januar 1973 in ein Friedensabkommen zwischen den USA und Nordvietnam mündeten; und den Verhandlungen, die 1988 zu den von der afghanischen und der pakistanischen Regierung unterzeichneten Genfer Abkommen führten, bei denen die Sowjetunion und die USA als Garanten fungierten.

Diese beiden Abkommen sollten es den USA und der Sowjetunion ermöglichen, „ehrenhaft“ aus Kriegen auszusteigen, die sie nicht gewinnen konnten, indem man damit die „Vietnamisierung“ beziehungsweise „Afghanisierung“ der jeweiligen Konflikte herbeiführte. Beide Abkommen haben die darin gesteckten Ziele verfehlt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/R00ZkhAde;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.
    0