Amerikas Sparquote und die Zukunft des Dollars

CAMBRIDGE – Die Sparquote der amerikanischen Haushalte ist seit Anfang des Jahres steil gestiegen und hat im Mai 6,9 % der Privateinkommen nach Abzug der Steuern erreicht, die höchste Quote seit 1992. Bei der heutigen Wirtschaftslage entspricht dies jährlichen Ersparnissen von 750 Milliarden Dollar.

Obwohl eine Sparquote von 6,9 % im Vergleich zu vielen anderen Ländern nicht hoch ist, stellt sie eine dramatische Verschiebung der Sparquote der privaten Haushalte von unter 1 % dar, die die Vereinigten Staaten 2005, 2006 und 2007 erlebten.

Bevor sie im letzten Jahr anfing zu steigen, war die US-Sparquote der privaten Haushalte über 20 Jahre lang als Reaktion auf das steigende Vermögensniveau der Haushalte gesunken. Die steigenden Börsenkurse und der höhere Wert ihrer Häuser bewegten die Menschen dazu, einen größeren Teil ihrer Einkommen zu verbrauchen und weniger zu sparen. Infolgedessen reduzierten die meisten arbeitenden Personen den Betrag, den sie für ihre Altersvorsorge zurücklegten, und Rentner konnten ihre Ausgaben erhöhen. Die Nettosparquote fiel beinahe auf null.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/FpJViSF/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.