Amerikas reaktionäre Feministinnen

NEW YORK – Es ist offenkundig, dass die Linke und das Medien-Establishment in den USA die Popularität der zwei republikanischen Tigerinnen nicht ganz verstehen – zuerst Sarah Palin und nun Michele Bachmann, die ihren Status als mögliche republikanische Präsidentschaftskandidatin festigt. Was haben die beiden, das anderen Kandidaten abgeht – und das so viele Amerikaner offenbar wollen?

Sowohl Bachmann als auch Palin werden in der Mainstream-Presse regelmäßig vorgeführt. Palin wird vorwiegend als intellektuelles Leichtgewicht wahrgenommen. Während des  letzten Präsidentschaftswahlkampfes wurde auf YouTube ein Video Millionen Mal angeklickt, in dem Palin nicht eine einzige Zeitung oder ein Nachrichtenmagazin nennen konnte, das zu ihrer regelmäßigen Lektüre gehört.

Bachmann hingegen wird als leicht gestört dargestellt. Tatsächlich kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass man bei Diskussionen mit ihr auf eine Persönlichkeit stößt, die von manchen Fakten absolut überzeugt ist, die irgendwo in einem Paralleluniversum existieren müssen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/vFIDNTc/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.