0

Amerikas Wachstum im kommenden Jahrzehnt

CAMBRIDGE – Obwohl die Stärke der US-Wirtschaft 2010 nach wie vor ungewiss ist, ist es wichtig, schon jetzt das Augenmerk auf ihre voraussichtliche Leistung im kommenden Jahrzehnt zu richten. Der Anstieg des BIP in den nächsten zehn Jahren wird zwei Faktoren widerspiegeln: den äußerst positiven Effekt der letztendlichen Erholung vom aktuellen tiefen Abschwung und eine unter dem Trend liegende Zunahme der potenziellen Wirtschaftsleistung bei Vollbeschäftigung. Wenn ich alle wichtigen Komponenten zusammenrechne, komme ich zu dem Schluss, dass das jährliche Wachstum im kommenden Jahrzehnt wahrscheinlich etwa 1,9 % betragen wird, ungefähr derselbe Prozentsatz wie der durchschnittliche Wert in den letzten zehn Jahren.

Um zu verstehen, warum dies so ist, fangen wir am besten bei der zyklischen Erholung an. Ich gehe von der optimistischen, aber plausiblen Annahme aus, dass die Wirtschaft sich im nächsten Jahrzehnt vollständig erholen wird, wodurch die Arbeitslosenquote von derzeit 10 % auf ca. 5 % sinken wird. Diese Rückkehr zur Vollbeschäftigung wird ebenfalls die Anzahl derer reduzieren, die die Hoffnung aufgegeben haben, dass es Arbeitsplätze für Personen mit ihren Fertigkeiten gibt, und daher aufgehört haben, nach Arbeit zu suchen (weshalb sie nicht als arbeitslos gezählt werden).

Diese zyklische Erholung auf dem Arbeitsmarkt wird dazu führen, dass das BIP im Laufe des nächsten Jahrzehnts um etwa 13 % steigt, das entspricht einem Durchschnitt von 1,2 % pro Jahr. Dies stellt gegenüber dem vergangenen Jahrzehnt eine wesentliche Trendwende dar. Damals stieg die Arbeitslosenquote von 4 % auf 10 %, und die Erwerbsquote fiel von 67 % auf 65%, wodurch das BIP um 1,6 % pro Jahr sank.

Der vollständige Anstieg des BIP stellt die zyklische Erholung von 1,2 % pro Jahr zusammen mit der Steigerung des BIP bei potenzieller Vollbeschäftigung dar. Das Wachstum des potenziellen BIP wird die strukturelle Zunahme der Arbeitskräfte widerspiegeln sowie den Anstieg des Kapitalbestands und die Verbesserung in der Multifaktorproduktivität (d. h. die Änderung der Produktionsleistung, die aufgrund technologischer Verbesserungen entsteht, anstatt aufgrund der Zunahme von Arbeitskräften und Kapital). Obwohl für jede dieser Wachstumskomponenten Unsicherheiten bestehen, ist es unwahrscheinlich, dass sie in den kommenden Jahren so gut ausfallen werden wie in den letzten Jahrzehnten.