Amerikas verfehlte militaristische Außenpolitik

Viele der heutigen Kriegsgebiete – z. B. Afghanistan, Äthiopien, Iran, Irak, Pakistan, Somalia und der Sudan – haben dieselben grundlegenden Probleme, die ihre Konflikte im Kern ausmachen. Sie alle sind arm, von Naturkatastrophen erschüttert – besonders von Überschwemmungen, Dürreperioden und Erdbeben – und sie verfügen über eine rasant wachsende Bevölkerung, die eine Ernährung durch das Land immer schwieriger macht. Außerdem ist der Anteil der Jugendlichen sehr hoch, mit besonders vielen jungen Männern im militärtauglichen Alter (15-24 Jahre).

All diese Probleme können nur durch eine langfristige und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung gelöst werden. Dennoch reagieren die Vereinigten Staaten weiter unbeirrt auf die Symptome anstatt auf die zugrunde liegenden Bedingungen, indem sie versuchen, jeden Konflikt auf militärischem Wege zu lösen. Sie unterstützen die äthiopische Armee in Somalia. Sie halten den Irak und Afghanistan besetzt. Sie drohen damit, den Iran zu bombardieren. Sie unterstützen die Militärdiktatur in Pakistan.

Keine dieser militärischen Aktionen geht die Probleme an, die eigentlich zu dem Konflikt geführt haben. Im Gegenteil: Amerikanische Maßnahmen heizen die Situation meistens an, anstatt sie zu lösen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/RmoW2kY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.