Amerikas aggressives Verhalten im Straßenverkehr

Lateinamerikanische Länder erfreuen sich der Milliarden von Dollar, die ihre Landsleute in den Vereinigten Staaten nach Hause schicken, deshalb sollten sie Notiz davon nehmen, wie viele ihrer Wohltäter von amerikanischen Behörden behandelt werden.

Trotz ihrer Zahl – Einschätzungen des amerikanischen Instituts für Urbanistik zufolge leben über neun Millionen Einwanderer ohne (Aufenthalts-)Papiere in den USA, eine Zahl, die die gesamte Einwohnerzahl von Ländern wie Costa Rica und Nicaragua übersteigt – sind Arbeiter ohne Dokumente schon lange Nordamerikas liebster Prügelknabe. Sonntag noch verdammt, werden sie montags zum Arbeiten angeheuert.

Die Angriffe gegen Einwanderer verstärkten sich, als der amerikanische Kongress im Februar ein Gesetz verabschiedete, nach dem es für alle Staaten illegal sein wird, Arbeitern ohne Papiere Führerscheine auszustellen. Niemand in Amerika berichtet darüber und kaum jemand nimmt Notiz davon, weil sich nur wenige um diejenigen kümmern, die sich nicht legal in den USA aufhalten. Schwarzarbeiter bringen Amerikas Ernten ein, reinigen Amerikas Häuser und setzen Amerikanern ihr Essen vor, aber viele US-Bürger stehen ihrem Schicksal einfach gleichgültig gegenüber.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/7UQjlwo/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.