Skip to main content
sachs309_Alex WongGetty Images_trumpfrown Alex Wong/Getty Images

Amerikas Wachstumsillusionen

NEW YORK – Die nationale Politik in den USA ist zum Sklaven gesamtwirtschaftlicher Kennzahlen verkommen, die wenig darüber aussagen, wie es den Menschen tatsächlich geht. Für viele Kommentatoren impliziert die Momentaufnahme einer Wachstumsrate von 3,2% für das erste Quartal 2019, im Verbund mit einem Rückgang der Arbeitslosenquote auf 3,6% im April, eine Bestätigung der Wirtschaftspolitik von Präsident Donald Trump, und einige suggerieren, dass sich infolgedessen Trumps Chancen auf eine Widerwahl verbessert haben.

Diese Interpretation übersieht freilich, was diese Kennzahlen nicht messen. Und das ist zufälligerweise das, was für die Bevölkerung wirklich zählt.

In seiner Verteidigung der Steuersenkungen von 2017, denen er ein zusätzliches jährliches BIP-Wachstum von 1,1% für 2018-2019 zuschreibt, äußert der Harvard-Ökonom Robert J. Barro: „Ich betrachte es als offensichtlich, dass höheres Wirtschaftswachstum besser ist als niedrigeres Wirtschaftswachstum“, weil „Millionen von Menschen von höheren Wachstumsraten profitieren, die in der Regel mit höheren Löhnen und niedrigerer Arbeitslosigkeit einhergehen, was insbesondere jenen hilft, denen es schlechter geht.“

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/q8SWEu3/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions