Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

basu48_ JOHANNES EISELEAFPGetty Images_stock market Johannes Eiselel/AFP/Getty Images

Amerikas Argentinien-Risiko

ITHACAImmer mehr Menschen sind der Ansicht, die Vereinigten Staaten stünden vor einer Rezession, die vielleicht schon vor den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2020 eintritt. Aktuelle Wirtschaftsdaten und statistische Trends weisen darauf hin, dass viele Teile der US-Wirtschaft offensichtlich unter Druck stehen. Dass allerdings eine Rezession vor der Tür steht, scheint mir persönlich nicht offensichtlich zu sein. Tatsächlich ist die wirkliche Gefahr für Amerika viel ernster und lässt sich am besten als „Argentinien-Risiko“ beschreiben.

Während der ersten Jahrzehnte des zwanzigsten Jahrhunderts war Argentinien eine der weltweit am stärksten wachsenden Volkswirtschaften. Auch die Talente gingen dorthin: Argentinien hatte pro Kopf mehr Einwanderer als fast jedes andere Land. So gehörte es damals – noch vor Deutschland und Frankreich – zu den zehn reichsten Ländern der Welt.

All dies änderte sich 1930 mit einem Militärputsch unter der Führung von Generalleutnant José Félix Uriburu. Während der darauf folgenden fünf Jahre nahm der rechte Hypernationalismus immer stärker zu, die Einwanderung kam zum Erliegen und die Zollkriege begannen. Zwischen 1930 und 1933 verdoppelte sich der durchschnittliche Importzoll des Landes beinahe. Was dann folgte, war weniger eine Rezession als vielmehr eine wirtschaftliche Verlangsamung in Zeitlupe, deren Narben bis heute sichtbar sind. So wurde Argentinien zu einem Warnbeispiel, wie ein reiches Land von seinem Weg abkommen kann.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/qZ8gXqBde;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.
    0