Svetlana Alexievich won Nobel prize in literature Elke Wetzig/Wikimedia Commons

Das von Swetlana Alexijewitsch vollbrachte Werk

NEW YORK – Es war das Jahr 1985 und in der Sowjetunion lag Veränderung in der Luft. Alternde Generalsekretäre starben wie die Fliegen. In seinem filmischen Meisterwerk „Komm und sieh“ zeigte Elem Klimow den Zweiten Weltkrieg ohne die Heldentaten, mit denen wir groß geworden sind, und rückte das unsägliche Leid der Menschen in den Mittelpunkt. Klimow griff dabei den Ansatz auf, den Swetlana Alexijewitsch – die in diesem Jahr den Nobelpreis für Literatur erhalten hat – in ihrem ersten Buch Der Krieg hat kein weibliches Gesicht gewählt hat, das ein Jahr zuvor veröffentlicht worden war.

Während viele in die Kinos strömten, um Klimows Film zu sehen, schien Swetlana Alexijewitschs Buch die Leser nicht zu begeistern. Die vermeintlich fortschrittliche Sowjetunion blieb im Patriarchat verwurzelt. Frauen hatten Arbeit, machten aber selten Karriere. Schriftstellerinnen verfassten hervorragende Lyrik und Prosa und wurden offiziell als ihren männlichen Kollegen (beinahe) ebenbürtig anerkannt; sie neigten jedoch dazu, bestimmte Themen zu vermeiden – und Krieg war Sache der Männer. Und daher beginnt Swetlana Alexijewitsch Der Krieg hat kein weibliches Gesicht mit den Worten: „Auf der Erde sind schon über dreitausend Kriege geführt worden. Und Bücher darüber gibt es noch mehr. Doch alles, was wir über den Krieg wissen, haben uns Männer erzählt.“

Und Männer haben uns viel erzählt. „Über den Krieg wurde unentwegt gesprochen“, erinnert sich Alexijewitsch, „in der Schule und zu Hause, bei Hochzeiten und Taufen, an Feiertagen und auf dem Friedhof. Der Krieg blieb auch nach dem Krieg die Heimstatt unserer Seele.“ Tatsächlich hatte ich, als Der Krieg hat kein weibliches Gesicht erschien, so viel über den Krieg gehört, dass ich wenig Interesse daran hatte, mehr darüber zu erfahren – egal unter welchem Blickwinkel, ob Leiden und Opfer oder Heldentum und Triumph.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/Rk0Le4p/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.