Die Ukraine und darüber hinaus

GENF – Aus der akuten Krise in der Ukraine ist eine chronische Krise geworden. Die Hauptfrage – wird Russland es wagen, auf dem ukrainischen Festland einzumarschieren – ist beantwortet: Derzeit nicht. Wie also geht es weiter?

Die feste und geeinte Reaktion des Westens auf die russische Annexion der Krim kam für den Kreml offensichtlich unerwartet. Das Telefongespräch Präsident Wladimir Putins mit US-Präsident Barack Obama am 28. März hat das russische Verlangen, über eine „Deeskalation“ zu sprechen, deutlich gemacht. Putins Hauptziele sind nun die Aufhebung der russischen Blockade der abtrünnigen prorussischen moldawischen Region Transnistrien und die „Föderalisierung“ der Ukraine (ein Euphemismus für die Strategie des Kremls, durch die Hintertür die Kontrolle über die östlichen und südlichen Landesteile zu erringen).

Doch kann es auf absehbare Zeit keine Rückkehr zum „Business as usual“ geben. Russlands Einmarsch auf der Krim und deren Annexion haben in der Weltpolitik unbeabsichtigte tektonische Verschiebungen ausgelöst. Auch wenn die langfristigen Auswirkungen nach wie vor unklar sind: Die unmittelbaren Folgen sind klar.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/R4PAnMk/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.