Aids candle lit memorial Manila NurPhoto/Getty Images

Bessere globale Rahmenbedingungen zur Ausrottung von AIDS

STOCKHOLM, GENF – Diese Woche feiern wir die enormen Fortschritte, die im Kampf gegen HIV und AIDS erzielt wurden. In vielen Ländern mit guten Gesundheitssystemen ist HIV kein Todesurteil mehr, sondern eine chronische Krankheit. Und in Afrika hat man einen entscheidenden Meilenstein erreicht: mittlerweile beginnen jedes Jahr mehr Afrikaner eine HIV-Behandlung als Neuinfektionen hinzukommen.

Bei allem Grund zur Freude betrauern wir allerdings auch den Tod von 1,1 Millionen Menschen, die der Krankheit in diesem Jahr zum Opfer fielen. Jeden Tag stecken sich immer noch 6.000 Menschen mit HIV an und AIDS ist nach wie vor die Haupttodesursache bei Kindern, Jugendlichen und Frauen in Afrika.

Die Bewegung gegen AIDS spornt uns alle an,  jenen Menschen zu helfen, die immer noch vergessen werden und uns dafür einzusetzen, AIDS ein für allemal auszurotten. Glücklicherweise verfügen wir über das Wissen, die Ressourcen und – ganz entscheidend – über die politische Dynamik, um dieses Ziel zu erreichen. Auf der hochrangigen Konferenz über die Ausrottung von AIDS in diesem Jahr machten Mitgliedsländer der Vereinten Nationen ambitionierte Zusagen, die es uns ermöglichen werden, unsere Ziele rasch zu erreichen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/UInFwdB/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.