Nach Annan

Wer Kofi Annan als UNO-Generalsekretär nachfolgen wird, ist Gegenstand lebhafter Debatten unter Diplomaten. UNO-Untergeneralsekretär Shashi Tharoor legt dar, worauf es bei diesem Job ankommt.

„Der unmöglichste Job der Welt“. So beschrieb der erste UNO-Generalsekretär Trygve Lie, seinem Nachfolger Dag Hammarskjöld im Jahr 1953 seine zukünftige Aufgabe. Der Job ist im Lauf der Zeit um nichts einfacher geworden.

In der UNO-Charta werden dem Generalsekretär zwei unterschiedliche Funktionen zugeteilt: Er ist „oberster Verwaltungsbeamter der Organisation“, aber auch unabhängiger Funktionsträger, dem die Generalversammlung und der Sicherheitsrat gewisse nicht näher spezifizierte (aber implizit politische) Aufgaben überantworten können. Es liegt an jedem einzelnen Amtsinhaber zu zeigen, ob er mehr Sekretär als General ist.

An Paradoxa herrscht kein Mangel. Vom Generalsekretär wird erwartet, dass er zwar die Unterstützung der Regierungen, vor allem jener der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates genießt, ihnen aber trotzdem völlig unparteiisch gegenübersteht. Er erwirbt sich seine Meriten im Verwaltungsapparat oder im diplomatischen Dienst, muss aber nach seiner Wahl mit seiner Vergangenheit völlig abschließen und als Stimme der Welt, wenn nicht gar als „weltlicher Papst“ fungieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/bV0knty/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.