0

VERÖFFENTLICHUNGSSPERRE BIS SONNTAG, 5. JULI

von Kofi Annan

New York: Die weltwirtschaftliche Rezession schlägt sich für Afrika in einer Entwicklungskrise nieder, die die Verletzlichkeit des Kontinents nicht nur gegenüber der wirtschaftlichen Kontraktion, sondern auch gegenüber dem Klimawandel aufzeigt. Schon heute wirkt sich die Veränderung der Wettermuster auf das Leben von Millionen von Afrikanern aus: indem sie die Sicherheit der Lebensmittelversorgung verringert, die Verbreitung von Krankheiten wie Malaria erleichtert und zur Massenmigration führt. Die Lebensgrundlagen und das Leben von Millionen von Menschen sind in Gefahr.

Paradoxerweise stellt die Krise zugleich eine einzigartige Chance für Afrika dar. Die Dringlichkeit der Bemühungen zur Bewältigung des Klimawandels offenbart interessante Aussichten im Bereich seiner Abmilderung, insbesondere bei den erneuerbaren Energien und beim kohlenstoffemissionsarmen Wachstum. Es besteht eine echte Möglichkeit, Länder in Richtung eines neuen Entwicklungsmodells zu lenken, von dem nicht nur Afrika, sondern die ganze Welt profitiert.

In der Zwischenzeit ist die Anpassung an den Klimawandel von entscheidender Bedeutung. Für Afrika bedeutet dies, die Entwicklung vom Wetter unabhängiger zu machen, indem man die Lebensmittelerträge erhöht, in klimaresistente Nutzpflanzen und Infrastruktur investiert, die Regenwassergewinnung fördert und die medizinischen Kontrollmaßnahmen in Erwartung einer Zunahme vektorübertragener Krankheiten erhöht. Afrika braucht zusätzliche Ressourcen über die bestehenden Hilfszusagen hinaus, um sich an den Klimawandel anzupassen.