Afrikas politische Misswirtschaft vor Gericht

DEN HAAG –  Während sich die ganze Welt auf die Amtseinführung des ersten schwarzen Präsidenten Amerikas konzentriert und einen wichtigen Meilenstein im anhaltenden Kampf für die Gleichstellung von Menschen aller Hautfarben feiert, weisen jüngste Entwicklungen auf der anderen Seite des Atlantiks auf beträchtliche Fortschritte in einer ähnlichen globalen Kampagne  gegen die Straffreiheit bei Massenverbrechen hin.

In den nächsten Tagen werden die Richter am Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag über den beantragten Haftbefehl gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir aufgrund von Völkermord entscheiden. Und am 26. Januar soll der erste Prozess am IStGH gegen den ehemaligen kongolesischen Milizenführer, Thomas Lubanga Dyilo, beginnen.

Keines dieser beiden Ereignisse für sich ist weltbewegend, aber zusammen bedeuten diese beiden Schritte, dass ein neues System internationaler Gerichtsbarkeit funktioniert. Regierungschefs und Rebellenführer auf der ganzen Welt müssen zur Kenntnis nehmen, dass man für kriminelles Verhalten keinen Freibrief mehr bekommt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/MaLzQ3m/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.