Technicians walk through solar panels SEYLLOU/AFP/Getty Images

Die Energiewende Afrikas beschleunigen

PARIS – Für einen Großteil Afrikas ist die Wende von fossilen Brennstoffen hin zu saubereren Energieformen ein ökologischer Imperativ. Tatsächlich beträgt der Anteil der fossilen Brennstoffe in einigen Fällen bis zu 70 Prozent, und das macht die ökologische Situation auf dem Kontinent verheerend.

Aber Afrikas Energiewende ist auch wirtschaftlich notwendig. Jedes Jahr verbrauchen Ölsubventionen 1,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts des Kontinents, das entspricht etwa 50 Milliarden US-Dollar. Damit könnte man ungefähr 300 Millionen Menschen mit Sonnenenergie versorgen. Wenn der Kontinent sein Energieportfolio neu ausrichten und die Kohlenwasserstoffe langsam ausschleichen würde, könnten diese Subventionen woanders so eingesetzt werden, dass sie sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Nutzen bringen.

Heute sind weder Ölexporteure noch Ölimporteure angemessen ausgestattet, um einen Preisschock aufzufangen. Als die Ölpreise 2015 innerhalb kurzer Zeit fielen, gaben Afrikas Importeure weniger Geld für Öl aus, die Exporteure allerdings steckten in finanziellen Schwierigkeiten. Als die Preise wieder anzogen, kehrte sich das Verhältnis um: die Einnahmen der Energie exportierenden Länder zogen an, während die importierenden Länder Schwierigkeiten hatten, die Verbrauchswerte zu halten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/CmPXqr1/de;

Handpicked to read next