Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

ovadia1_Tom StoddartGetty Images_manwalkingoilpipes Tom Stoddart/Getty Images

Eine Chance für afrikanische fossile Brennstoffe

WINDSOR, ONTARIO – Im August wurde ein Schild an der Stelle angebracht, an der sich Islands einst legendärer Okjökullgletscher befand, bevor der Klimawandel ihn in einen See verwandelte. „Dieses Denkmal”, so heißt es auf dem Schild, „soll Zeugnis ablegen davon, dass wir wissen, was passiert und was zu tun ist. Nur die Nachwelt wird wissen, ob wir es gelungen ist oder nicht”.

Was passiert, so warnen der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen und praktisch die gesamte wissenschaftliche Gemeinschaft, ist eine nahende Klimakatastrophe. Und obwohl viel getan werden muss, um sie zu verhindern, wird dies für Entwicklungsregionen wie Afrika einen neuen Ansatz für die Industrialisierung erfordern.

In vielerlei Hinsicht beginnt die Welt endlich, den Klimawandel ernst zu nehmen. Insgesamt 195 Länder haben sich dem Pariser Klimaabkommen 2015 angeschlossen. Obwohl Präsident Donald Trump aus dem Pariser Abkommen zurückgetreten ist (und den Umweltschutz zurückfährt), haben in den Vereinigten Staaten die Regierungen der Bundesstaaten die Herausforderung der Erreichung der Klimaziele angenommen, und die Kandidaten der demokratischen Präsidentschaften schlagen ehrgeizige Klimastrategien vor.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/AcZJkPKde;