Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

ovadia1_Tom StoddartGetty Images_manwalkingoilpipes Tom Stoddart/Getty Images

Eine Chance für afrikanische fossile Brennstoffe

WINDSOR, ONTARIO – Im August wurde ein Schild an der Stelle angebracht, an der sich Islands einst legendärer Okjökullgletscher befand, bevor der Klimawandel ihn in einen See verwandelte. „Dieses Denkmal”, so heißt es auf dem Schild, „soll Zeugnis ablegen davon, dass wir wissen, was passiert und was zu tun ist. Nur die Nachwelt wird wissen, ob wir es gelungen ist oder nicht”.

Was passiert, so warnen der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen und praktisch die gesamte wissenschaftliche Gemeinschaft, ist eine nahende Klimakatastrophe. Und obwohl viel getan werden muss, um sie zu verhindern, wird dies für Entwicklungsregionen wie Afrika einen neuen Ansatz für die Industrialisierung erfordern.

In vielerlei Hinsicht beginnt die Welt endlich, den Klimawandel ernst zu nehmen. Insgesamt 195 Länder haben sich dem Pariser Klimaabkommen 2015 angeschlossen. Obwohl Präsident Donald Trump aus dem Pariser Abkommen zurückgetreten ist (und den Umweltschutz zurückfährt), haben in den Vereinigten Staaten die Regierungen der Bundesstaaten die Herausforderung der Erreichung der Klimaziele angenommen, und die Kandidaten der demokratischen Präsidentschaften schlagen ehrgeizige Klimastrategien vor.

Aber es sind die jungen Menschen, nicht die Politiker, die dazu aufrufen, mehr zu tun. Die 16-jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat mit ihren eloquenten Reden, Schulstreiks und der Atlantiküberquerung auf einer emissionsfreien Yacht für Schlagzeilen gesorgt. OPEC-Generalsekretär Mohammed Barkindo bezeichnete solche Aktivisten kürzlich als die „die vielleicht größte Bedrohung” der Zukunft der Ölindustrie.

Barkindo argumentierte auch, dass die Erdölindustrie nicht die einzige Ursache für den Klimawandel sei. In gewisser Weise hat er Recht. Aber auch der Ölsektor muss anerkennen, dass unsere Abhängigkeit vom „fossilen Kapitalismus” zu Ende geht. In seinen Ausführungen Anfang Juli stellte er fest, dass die internationale Ölindustrie einige schwierige Gespräche über die Zukunft führen muss.

Aber auch wenn die Bemühungen um eine Umstellung auf immer kostengünstigere erneuerbare Energiequellen zu begrüßen sind, bleibt Herausforderung für Entwicklungsländer mit Öl- und Gasressourcen bestehen, die weit weniger zum Klimawandel beigetragen haben als die Industrieländer.

Subscribe now
ps subscription image no tote bag no discount

Subscribe now

Subscribe today and get unlimited access to OnPoint, the Big Picture, the PS archive of more than 14,000 commentaries, and our annual magazine, for less than $2 a week.

SUBSCRIBE

Fossile Brennstoffe haben die prosperierende Industrialisierung beflügelt, wo immer sie stattgefunden hat, von Europa und den USA im 19. Jahrhundert bis hin zu China in den 2000er Jahren. Aber im globalen Süden haben die Öl- und Gasressourcen keine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und keinen höheren Lebensstandard begünstigt. Es ging vielmehr darum, dass diejenigen, die die Ressourcen extrahierten, nicht deren Nutznießer gewesen sind: ein „Ressourcenfluch”.

In diesem Moment, in dem ein größeres Interesse an nachhaltigen und gerechten Übergangszeiten besteht, verfolgen immer mehr afrikanische Länder eine neue Erdölexploration und -produktion. Verständlicherweise hoffen sie, endlich die Entwicklungsvorteile ihres natürlichen Rohstoffreichtums nutzen zu können. Während nachhaltigere Energiesysteme aus ökologischer Sicht von entscheidender Bedeutung sind, müssen afrikanische Staaten während der Übergangszeit - und solange Erdölressourcen weiterhin benötigt werden - das Beste aus ihren fossilen Brennstoffen machen und diese auf eine Weise nutzen, die Wohlstand herbeiführt. Das ist die Logik, die der Petro-Entwicklung zugrunde liegt.

Aber auch mit erheblichen Neuinvestitionen, insbesondere aus China und Indien, nehmen die Möglichkeiten der Erdölgewinnung ab. Was früher wie eine Quelle unendlicher Möglichkeiten aussah, hat heute klare Grenzen angesichts niedrigerer globaler Ölpreise und einer Verschiebung der Nachfrage hin zu erneuerbaren Energiequellen.

Als ehemaliger Leiter der nationalen Ölgesellschaft Nigerias ist sich Barkindo der Schwierigkeiten bei der Ausbeutung von Öl- und Gasvorkommen bewusst, die sowohl dem Staat als auch seinen Bürgern Nettogewinne bringen. Da erneuerbare Energien kostengünstiger werden und die Gesellschaften den Übergang zu einer Welt nach dem Ende des Kohlenstoffkreislaufs vollziehen, sollte das Gespräch nicht darüber geführt werden, wie die bestehende Ölindustrie Teil der Lösung sein kann, sondern darüber, wie die Industrie während des Übergangs mehr zur sozioökonomischen Entwicklung beitragen kann.

Selbst wenn sich die Ölpreise erholen, scheint es unwahrscheinlich, dass die meisten afrikanischen Länder in der Lage sein werden, die gewünschte Erdölentwicklung zu erreichen, ohne ihren Ansatz für das Management und die Verwaltung natürlicher Ressourcen grundlegend zu überarbeiten. Und das erfordert eine langfristige, sorgfältig konzipierte und praktikable Strategie für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung.

Eine solche Strategie sollte zum Beispiel erkennen, dass neue Investitionen in die Ölindustrie zu Milliarden von Dollar für eine Vielzahl von Gütern und Dienstleistungen von Unternehmen führen, die in vielen Fällen viel mehr tun, als der Ölindustrie zu dienen. In den letzten Jahren hat Nigeria einen Vorstoß unternommen, damit die afrikanischen Erdölproduzenten durch die Unterstützung „lokaler Inhalte” mehr Wert schaffen. In ganz Afrika versuchen die Länder, lokale Unternehmen aufzubauen und internationale Unternehmen zu ermutigen, mehr von ihrer Arbeit im Land zu leisten. In der Tat versuchen sie, einen Weg zu finden, ihre Ressourcen sinnvoll zu nutzen, bevor die Zeit vorbei ist.

Die Industrieländer ihrerseits müssen mehr tun, um die afrikanische Ölindustrie zu unterstützen und sicherzustellen, dass die negativen Auswirkungen der Ölförderung gemildert werden.

Damit solche Strategien funktionieren, muss sich die Ölindustrie jedoch einbringen. Das bedeutet, dass man sich ernsthaft mit den afrikanischen Regierungen abstimmt, um herauszufinden, wie man die nationalen Agenden für Entwicklung und Diversifizierung am besten unterstützt. Die bevorstehende Abu Dhabi International Petroleum Exhibition and Conference, die von der Abu Dhabi National Oil Company veranstaltet wird - an der Barkindo sowie zahlreiche afrikanische Energieminister und Führungskräfte der Ölindustrie teilnehmen werden - ist eine ideale Gelegenheit, einen solchen Prozess einzuleiten.

In Zusammenarbeit mit anderen Interessengruppen können die Befürworter eines nachhaltigen und gerechten Übergangs auch etwas anderes erreichen: die positive Wirkung von Kohlenstoffenergie auf Volkswirtschaften zulassen, die bisher nur die negativen Auswirkungen der ölgestützten Entwicklung des 20. Jahrhunderts erlebt haben.

Anstatt junge Klimaaktivisten als Geschäftsbelästigung abzutun, sollte die Ölindustrie offen darüber diskutieren, wie sie ihr Entwicklungserbe verbessern kann. Nur zukünftige Generationen werden wissen, ob dies gelungen ist.

Aus dem Englischen von Eva Göllner

https://prosyn.org/AcZJkPKde;
  1. bildt70_SAUL LOEBAFP via Getty Images_trumpukrainezelensky Saul Loeb/AFP via Getty Images

    Impeachment and the Wider World

    Carl Bildt

    As with the proceedings against former US Presidents Richard Nixon and Bill Clinton, the impeachment inquiry into Donald Trump is ultimately a domestic political issue that will be decided in the US Congress. But, unlike those earlier cases, the Ukraine scandal threatens to jam up the entire machinery of US foreign policy.

    13