Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

maunganidze1_SIMON MAINAAFPGetty Images_african union Simon Maina/AFP/Getty Images

Afrika, der geheime Vorkämpfer des Multilateralismus

PRETORIA – Das multilaterale Engagement der afrikanischen Länder ist oft nicht bemerkt worden. Aber in einer Zeit, in der die Welt den gemeinsamen Institutionen immer mehr den Rücken kehrt, könnte sich dies ändern: Afrika erweist sich auf regionaler, kontinentaler und globaler Ebene zunehmend als offener – und leistungsfähiger – Verfechter des Multilateralismus.

Schon seit langem haben die afrikanischen Länder erkannt, dass der Multilateralismus bei der Förderung der Entwicklung, des Wohlstands und des Friedens eine integrale Rolle spielt. Deswegen hat Afrika nicht nur weltweite Institutionen – wie die Vereinten Nationen, die Bewegung der blockfreien Staaten und die G77 – unterstützt, sondern 1963 auch die Organisation für Afrikanische Einheit (OAU, Organization of African Unity) gegründet. Von den 1960ern bis in die 1990er konnten die afrikanischen Länder nach dem Ende des Kolonialismus eine erhebliche Unterstützung durch multilaterale Initiativen genießen.

Der Nachfolger der OAU, die Afrikanische Union (AU), verkörpert die weit verbreitete Überzeugung, dass globale Zusammenarbeit und regionale Integration für den Kontinent unabdingbar sind. Als Säule des globalen Multilateralismus ist die Organisation mit ihren 55 Mitgliedern insbesondere bei der UN-Generalversammlung aktiv. Dort ist bei der Verabschiedung von Initiativen die schiere Anzahl entscheidend.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/4Y9eLVmde;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.