A man looks at his phone Issouf Sanogo/Getty Images

Junge Menschen gegen Jugendarbeitslosigkeit

TORONTO – In ganz Afrika sind junge Menschen unterwegs. Sie bilden einen großen Migrationsstrom, verursacht durch Faktoren wie Armut, Instabilität und Naturkatastrophen, der die Aufnahmeländer auf dem ganzen Kontinent unter großen wirtschaftlichen und sozialen Druck setzt. Aber die größte Ursache für die Vertreibung ist ein Problem, das viele Menschen auf der ganzen Welt gemeinsam haben: die Unfähigkeit, dort, wo sie leben, Arbeit zu finden.

Viele afrikanische Länder haben im vergangenen Jahrzehnt ein erhebliches Wachstum des Bruttoinlandsprodukts verzeichnet. Aber der zusätzliche Wohlstand hat nicht zu formellen Beschäftigungsverhältnissen geführt. 70 Prozent der Arbeiter in der Sahelzone arbeiten im informellen Sektor, wie auf kleinen Farmen, als Straßenverkäufer und im Haushalt, und nicht in festen Arbeitsverhältnissen.

Die afrikanischen Jugendlichen sind am stärksten von dieser Arbeitslosigkeit und dem Trend zur Unterbeschäftigung betroffen. Aber die jungen Menschen halten auch die Schlüssel zum Motor des problembehafteten afrikanischen Arbeitsmarkts in Händen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/0Lz3oAf/de;

Handpicked to read next