Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

emoruwa1_PaulSchemmTheWashingtonPostviaGettyImages_ethiopiansreadnewspaper Paul Schemm/The Washington Post via Getty Images

Afrika braucht die traditionellen Medien

ABUJA – Im Juni trat der Bruder des senegalesischen Präsidenten Macky Sall, Alou Sall, von seinem Posten als Chef eines staatlichen Sparfonds zurück. Vorangegangen war diesem Schritt öffentliche Empörung über Anschuldigungen gegen ihn (die er zurückweist), wonach er in korrupte Öl- und Gasgeschäfte verwickelt gewesen sein soll. Geäußert wurde diese Empörung in sozialen Medien und in den Straßen von Dakar, aber der Auslöser war investigativer Journalismus der BBC. Das unterstreicht die nach wie vor bestehende Macht traditioneller Medien, einen Wandel herbeizuführen. 

Während Social-Media-Plattformen wegen ihrer Geschwindigkeit und Zugänglichkeit viel Aufmerksamkeit erhalten, ist eine glaubwürdige freie Presse – die sich der Wahrheitsfindung widmet und nicht einfach nur die offizielle Linie der Regierung oder der Partikularinteressen wiedergibt – nach wie vor von entscheidender Bedeutung für die Stärkung der Rechenschaftspflicht an Orten, wo diese oftmals schwer zu finden ist. Und in Afrika haben unabhängige Investigativjournalisten schon oft Korruption, Machtmissbrauch und zwielichtige Geschäfte in den höchsten Kreisen aufgedeckt.

In Kenia berichtete beispielsweise eine führende Lokalzeitung, dass Philip Kinisu, ehemaliger Vorsitzender des Ethik- und Anti-Korruptionsausschusses, vom nationalen Jugenddienst des Landes verdächtige Zahlungen erhalten hatte. Weitergehende Ermittlungen bei diesem Jugenddienst förderten weitere korrupte Geschäfte zutage, wodurch sich die Kenianer veranlasst sahen, auf den Straßen zu protestieren.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/XuHK58bde;
  1. skidelsky147_Christoph Soederpicture alliance via Getty Images_policechristmasmarketgermany Christoph Soeder/picture alliance via Getty Images

    The Terrorism Paradox

    Robert Skidelsky

    As the number of deaths from terrorism in Western Europe declines, public alarm about terrorist attacks grows. But citizens should stay calm and not give governments the tools they increasingly demand to win the “battle” against terrorism, crime, or any other technically avoidable misfortune that life throws up.