Arif Hudaverdi Yaman/Anadolu Agency/Getty Images

Drei humanitäre Herausforderungen für Afrika 2018

NAIROBI – Als Mitte 2017 ein Cholera-Ausbruch in Somalia kurz davor war, die Kapazitäten der lokalen Krankenhäuser zu überfordern, fürchteten Gesundheitsexperten das Schlimmste. Das Land litt bereits unter einer verheerenden Dürre, Fehlernährung und endemischer Armut. Ein Ausbruch der tödlichen Diarrhöe würde den schwachen Staat mit größter Wahrscheinlichkeit lahmlegen. Aber trotz der düsteren Prognosen konnte eine institutionelle Lähmung vermieden werden. Obwohl Hunderte starben und viele mehr erkrankten, konnte die Krankheit aufgrund einer kollektiven Reaktion der Regierung, Nicht-Regierungsorganisationen und der lokalen Gemeinschaften, unter anderem der nationalen Rothalbmondgesellschaften, unterstützt durch das Rote Kreuz, unter Kontrolle gebracht werden.

Die Erfahrung von Somalia gibt mir viel Hoffnung für die Zukunft Afrikas. Aber sie erinnert uns auch Erinnerung daran, dass die lokalen Kapazitäten in Krisenzeiten schnell überfordert sind. Während einige Teile Afrikas hinsichtlich ihres Gesundheitswesens autonom geworden sind, sind andere noch immer sehr auf globale Hilfe angewiesen. Für sie sind Partnerschaften das beste Mittel, um Risiken zu vermeiden.

In diesem Jahr werden wahrscheinlich drei wichtige Herausforderungen die Fähigkeit Afrikas auf die Probe stellen, humanitäre Krisen in den Griff zu bekommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

Log in

Help make our reporting on global health and development issues stronger by answering a short survey.

Take Survey

http://prosyn.org/i4IZsDY/de;

Handpicked to read next