Afghanistan und die Zukunft der Nato

Die Dinge entwickeln sich nicht gut in Afghanistan. Gewiss, seit der Entscheidung der Regierung Bush um den Jahreswechsel 2001/2002 herum, die Stabilisierung und den Wiederaufbau Afghanistans nicht mehr als erste Priorität anzusehen und stattdessen auf einen militärisch herbeigeführten Regierungswechsel im Irak zu setzen, kann man Afghanistan mit guten Gründen als das erste Opfer einer verfehlten Strategie der amerikanischen Regierung bezeichnen. Die Verantwortung für die gegenwärtige, immer schwieriger werdende Lage in Afghanistan, kann man jedoch nicht allein der Regierung Bush zuschieben. Stabilität und Sicherheit in diesem Land wurden der Nato überantwortet, und insofern tragen ein schwacher Nato Generalsekretär und die wichtigsten kontinentaleuropäischen Verbündeten, vorneweg Deutschland und Frankreich, ebenfalls ein erhebliches Maß an Verantwortung für die eingetretene Lage.

Dennoch ist die Lage in Afghanistan trotz aller Schwierigkeiten nicht mit der im Irak gleichzusetzen, denn sie ist keineswegs hoffnungslos: Es gab einen realen Kriegsgrund, nämlich den 11.09. 2001. Die westliche Intervention hat einen schier endlosen Bürgerkrieg beendet und findet nach wie vor die Zustimmung der Mehrheit der Bevölkerung. Und es wurde durch die westliche Intervention kein grundsätzlicher Bruch im inneren Gefüge des Staates herbeigeführt, der seinen Zusammenhalt zu gefährden droht, wie dies im Irak der Fall ist. Wenn der Westen realistische Ziele ernsthaft und ausdauernd verfolgt, so sind diese immer noch erreichbar: Eine stabile Zentralregierung, welche die Taliban zurückdrängen, das Land zusammenhalten und, mit der Unterstützung der Staatengemeinschaft, die Entwicklung des Landes und seine vorsichtige Modernisierung gewährleisten kann.

Die Voraussetzung für einen solchen Erfolg des Westens in Afghanistan wird allerdings von vier Entscheidungen bestimmt werden: Erstens durch den Aufbau von afghanischen Sicherheitskräften, die stark genug sein werden, die Taliban zurückzudrängen, den Drogenanbau zu begrenzen und so die innere Stabilität herzustellen; zweitens durch die Bereitschaft der Nato, sich voll und d.h. ohne nationale militärische Vorbehalte zu engagieren. Deutschland und Frankreich vorneweg werden auf ihre nationalen Vorbehalte verzichten müssen; drittens durch eine wesentlich verstärkte materielle Aufbauhilfe, die vor allem auch dem bisher vernachlässigten Süden des Landes zugute kommen muss; und viertens durch eine Erneuerung des im Jahr 2001 auf dem Petersberg bei Bonn geschlossenen Regionalkonsenses. Der Krieg in Afghanistan war niemals nur ein afghanischer Bürgerkrieg gewesen, sondern das Land war immer auch der Schauplatz regionaler Interessen- und Hegemonialkämpfe. So richtig es ist, dass der paschtunische Süden und Osten des Landes beim Wiederaufbau sträflich vernachlässigt wurde, so richtig ist es aber ebenfalls, dass sich vor allem Pakistan seit mehr als zwei Jahren vom Petersberg-Konsens zu verabschieden begann. Seitdem setzte Pakistan auf die Wiedergeburt der Taliban und unterstützte deren Erstarken massiv. Die Gründe dafür lagen vor allem in einer strategischen Neupositionierung Pakistans auf Grund der Schwäche der USA im Irak und damit in der gesamten Region. Und in der Intensivierung der indisch-afghanischen Beziehungen und der verstärkten Präsenz Indiens in Afghanistan und in Zentralasien. Islamabad betrachtet die Regierung Karsai in Kabul eben nicht als eine „freundliche“ Regierung gegenüber Pakistan und sieht dadurch ein zentrales strategisches Interesse Pakistans verletzt. Ohne die Rückzugsräume jenseits der afghanisch-pakistanischen Grenze und die materielle Unterstützung von dort hätte die Erneuerung der Taliban als bewaffneter Aufstand gegen die afghanische Zentralregierung kaum stattfinden können.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/zc1zl9M/de;
  1. Television sets showing a news report on Xi Jinping's speech Anthony Wallace/Getty Images

    Empowering China’s New Miracle Workers

    China’s success in the next five years will depend largely on how well the government manages the tensions underlying its complex agenda. In particular, China’s leaders will need to balance a muscular Communist Party, setting standards and protecting the public interest, with an empowered market, driving the economy into the future.

  2. United States Supreme Court Hisham Ibrahim/Getty Images

    The Sovereignty that Really Matters

    The preference of some countries to isolate themselves within their borders is anachronistic and self-defeating, but it would be a serious mistake for others, fearing contagion, to respond by imposing strict isolation. Even in states that have succumbed to reductionist discourses, much of the population has not.

  3.  The price of Euro and US dollars Daniel Leal Olivas/Getty Images

    Resurrecting Creditor Adjustment

    When the Bretton Woods Agreement was hashed out in 1944, it was agreed that countries with current-account deficits should be able to limit temporarily purchases of goods from countries running surpluses. In the ensuing 73 years, the so-called "scarce-currency clause" has been largely forgotten; but it may be time to bring it back.

  4. Leaders of the Russian Revolution in Red Square Keystone France/Getty Images

    Trump’s Republican Collaborators

    Republican leaders have a choice: they can either continue to collaborate with President Donald Trump, thereby courting disaster, or they can renounce him, finally putting their country’s democracy ahead of loyalty to their party tribe. They are hardly the first politicians to face such a decision.

  5. Angela Merkel, Theresa May and Emmanuel Macron John Thys/Getty Images

    How Money Could Unblock the Brexit Talks

    With talks on the UK's withdrawal from the EU stalled, negotiators should shift to the temporary “transition” Prime Minister Theresa May officially requested last month. Above all, the negotiators should focus immediately on the British budget contributions that will be required to make an orderly transition possible.

  6. Ksenia Sobchak Mladlen Antonov/Getty Images

    Is Vladimir Putin Losing His Grip?

    In recent decades, as President Vladimir Putin has entrenched his authority, Russia has seemed to be moving backward socially and economically. But while the Kremlin knows that it must reverse this trajectory, genuine reform would be incompatible with the kleptocratic character of Putin’s regime.

  7. Right-wing parties hold conference Thomas Lohnes/Getty Images

    Rage Against the Elites

    • With the advantage of hindsight, four recent books bring to bear diverse perspectives on the West’s current populist moment. 
    • Taken together, they help us to understand what that moment is and how it arrived, while reminding us that history is contingent, not inevitable


    Global Bookmark

    Distinguished thinkers review the world’s most important new books on politics, economics, and international affairs.

  8. Treasury Secretary Steven Mnuchin Bill Clark/Getty Images

    Don’t Bank on Bankruptcy for Banks

    As a part of their efforts to roll back the 2010 Dodd-Frank Act, congressional Republicans have approved a measure that would have courts, rather than regulators, oversee megabank bankruptcies. It is now up to the Trump administration to decide if it wants to set the stage for a repeat of the Lehman Brothers collapse in 2008.