0

Die Entwicklungskosten der Homophobie

LONDON – Als schwuler Mann, der in Nigeria lebt, lag meine größte Herausforderung darin, mich zwischen meiner Sexualität und meinem Arbeitsplatz entscheiden zu müssen.

2004 stand ich am Beginn meiner Karriere als Schauspieler. Ich hatte gerade die Universität abgeschlossen und war für „Rosen und Dornen“ gebucht, eine Seifenoper zur besten Sendezeit des Senders Galaxy Television, eines der beliebtesten Fernsehsender Nigerias. Ich spielte die Rolle des „Richard“, des einzigen Sohnes einer reichen Familie, der eine Affäre mit dem Hausmädchen hat.

Erdogan

Whither Turkey?

Sinan Ülgen engages the views of Carl Bildt, Dani Rodrik, Marietje Schaake, and others on the future of one of the world’s most strategically important countries in the aftermath of July’s failed coup.

Gerüchte über mein Privatleben gingen um, und ich entschied mich für mein Coming Out. Also sagte ich zu, in Nigerias meistgesehener Fernseh-Talkshow über meine Sexualität zu reden.

Fast sofort wurde mein Seriencharakter eliminiert. Und mit meinem Job verschwand auch meine finanzielle Sicherheit. Wie viele Schwule und Lesben in Afrika hatte ich die Wahl zwischen wirtschaftlicher Freiheit und geistiger Gefangenschaft.

Dieses Jahr haben Nigeria und Uganda drakonische Gesetze gegen Homosexuelle verabschiedet, was zu einer weltweiten Debatte über Menschenrechte führte. Diese Debatte wird auch in der Weltbank geführt, deren Präsident Jim Yong Kim kürzlich erklärte, dass „institutionalisierte Diskriminierung für Menschen und Gesellschaften schlecht“ ist.

Kims Aussage hat Kritik und Kontroversen hervorgerufen. Oft hören wir, beispielsweise aus Uganda und Nigeria, die Behauptung, sich gegen offizielle Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen (LGBT) zu stellen, sei lediglich eine Methode, Afrika „westliche“ Werte aufzudrücken. Aber dies würde voraussetzen, dass Homosexualität „unafrikanisch“ sei. Und trotz fehlender Beweise dafür, dass es Länder oder Kontinente ohne LGBT gibt (und reichlicher Beweise für das Gegenteil), schließen sich immer mehr afrikanische Staatsführer dieser Annahme an.

Unter den ersten war 2006 der damalige nigerianische Präsident Olusegun Obasanjo. Bald folgte Ugandas Präsident Yoweri Museveni und unterzeichnete 2014 das Gesetz gegen Homosexualität. Andere Staatsführer, von Gambias Präsidenten Yahya Jammeh bis hin zu Robert Mugabe aus Simbabwe, haben in die gleiche Kerbe geschlagen.

Diese offiziellen Einstellungen haben Afrikas Schwulen und Lesben massives Leiden zugefügt. In der Tat ist der Preis, den Homosexuelle in vielen afrikanischen Ländern zahlen, von schmerzhafter Deutlichkeit: rechtliche Einschränkungen, soziale Ausgrenzung und Lynchjustiz.

Aber hier ist ein Punkt, den die homophoben afrikanischen Politiker nicht berücksichtigen: Rechtlicher Schutz ist nicht nur ein Problem der Menschenrechte, sondern auch ein wirtschaftliches Thema. Kim hat ganz recht, und die Forschung hat begonnen, die wirtschaftlichen Kosten der Homophobie zu berechnen. In Ländern, in denen Gesetze und soziales Umfeld gleichgeschlechtliche Beziehungen verbieten, werden Verbindungen zwischen homosexuellenfeindlicher Einstellung und Armut untersucht.

M.V. Lee Badgett, ein Ökonom an der Universität von Massachusetts-Amherst, stellte im März 2014 bei einer Konferenz der Weltbank die ersten Ergebnisse einer Studie über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Homophobie in Indien vor. Badgett schätzt, dass die indische Wirtschaft 2012 durch Depressionen, Selbstmorde und ungleiche HIV-Behandlung, die durch homosexuellenfeindliche Stigmata und Diskriminierung verursacht wurden, bis zu 23,1 Milliarden USD eingebüßt haben könnte.

Zusätzlich zu solchen konkreten Kosten kann Homosexualität Gewalt, Arbeitsplatzverlust, Verstoßung durch die Familie, Schikanen in der Schule und Heiratsdruck auslösen. Als Ergebnis verfügen viele Homosexuelle über eine schlechtere Ausbildung, geringere Produktivität, weniger Einkommen, schlechtere Gesundheit und eine kürzere Lebenserwartung.

In Nigeria habe ich 2005 das Unabhängige Projekt für gleiche Rechte (TIERs) gestartet, um der steigenden Anzahl von Menschen zu helfen, die aufgrund von Gerüchten über ihre Sexualität ihre Arbeitsplätze verloren haben. Während unseres ersten Jahres unterstützten wir Dutzende von Menschen. Ein junger Mann, „Olumide“, bekam eine temporäre Unterkunft, nachdem er von seiner Familie aufgrund seiner Homosexualität vor die Tür gesetzt worden war. „Uche“, ein weiterer, war nach der Enthüllung seiner Sexualität aus seiner Anstellung als Koch gefeuert worden. TIERs half ihm mit einem Zimmer und Startkapital für ein Catering-Unternehmen. Obwohl seitdem fast zehn Jahre vergangen sind, ist es immer noch nicht sicher, ihre wirklichen Namen zu nennen.

In Afrika steigen mit dem wachsenden Druck auf Arbeitnehmer, Vermieter, Gesundheitsdienste, Ausbildungsstätten und andere, LGBT-Menschen auszuschließen, auch die wirtschaftlichen Kosten der Diskriminierung.

Momentan setzen die Weltbank und andere Entwicklungseinrichtungen die globalen Entwicklungsprioritäten, die auf die offiziell 2015 beendeten Millennium-Entwicklungsziele folgen. Letztere enthielten als Strategie für Wirtschaftswachstum die spezifische Ziele zur Förderung der Gleichheit der Geschlechter und der Stärkung der Frauen. Zukünftig sollte die Bank diesen Ansatz auf LGBT-Rechte ausdehnen und rechtlichen Schutz der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität zur Bedingung für die Kreditvergabe an Länder machen.

Durch den Einbezug des Gewahrseins für die Rechte der Frauen in die Entwicklungsziele wurden die afrikanischen Kulturen nicht etwa durch das Aufdrücken „westlicher“ Werte korrumpiert. Im Gegenteil: Viele afrikanische Länder, die jetzt bei der Repräsentation von Frauen in der Regierung führend sind, wurden dadurch gestärkt. Durch ähnliche Schutzmaßnahmen für LGBT-Menschen könnten internationale Investitionen und Hilfen die Wirtschaftsleistung verbessern und den Respekt für grundlegende Menschenrechte stärken.

Die Weltbank, die immer zögert, sich in „politische“ Fragen einzumischen, betont, die Durchsetzung weltweiter Menschenrechte sei nicht ihre Aufgabe. Aber sie erkennt auch immer mehr ihre Rolle als Vermittler, die Bankmitgliedern dabei hilft, ihre Menschenrechtsverpflichtungen einzuhalten. LGBT-Rechte sollten hier als Testfall dienen.

Hilfsmaßnahmen für Regierungen, die die Ausgrenzung bestimmter sozialer Gruppen erlauben, können sehr reale wirtschaftliche Kosten nach sich ziehen. Beim Nachdenken über neue Kredite sollte sichergestellt werden, dass sich ihr Nutzen so integrativ wie möglich auswirkt.

Support Project Syndicate’s mission

Project Syndicate needs your help to provide readers everywhere equal access to the ideas and debates shaping their lives.

Learn more

Sollte sich die Bank – die Nigeria aktuell fast 5,5 Milliarden USD leiht und diese in den nächsten vier Jahren um weitere zwei Milliarden aufstocken will – in diese Richtung bewegen, könnten andere Finanzierer ihr dabei folgen. Die LGBT-Menschen in Afrika brauchen in ihrem Kampf für Wirtschafts- und Menschenrechte dringend solche starken Verbündeten.

Aus dem Englischen von Harald Eckhoff