Wie ein „Europa der Resultate“ erreicht wird

BRÜSSEL – Der Tsunami, der über die Finanzmärkte hinweg gerollt ist, ist eine globale Katastrophe. Das Ansehen der Europäischen Union und ihrer Institutionen könnte sich jedoch erhöhen, wenn die Krise richtig gehandhabt wird.

Es gibt zwei verschiedene Aspekte beim Legitimitätsproblem der EU: Zum einen Teilnahmslosigkeit, die zu einer geringen Beteiligung an den Wahlen zum Europaparlament führt, und zum anderen unumwundene Euroskepsis. Das Problem bei der Wahlbeteiligung spiegelt Frustration über die gegenwärtige Lage der EU wider und zudem den Eindruck der Menschen, dass sie durch das Wählen ohnehin wenig Einfluss nehmen können. 

Euroskepsis und die sich abzeichnende Gefahr eines anti-europäischen Populismus hingegen stehen in direktem Zusammenhang mit der Vorstellung, dass die EU nicht nur unfähig ist, eine Lösung für die Krise anzubieten, sondern tatsächlich Teil des Problems ist. Obwohl die EU also unsere größte Hoffnung darstellt zu gewährleisten, dass Europa im zunehmend schwierigen Umfeld von heute international wettbewerbsfähig ist, wird ihr sogar die Schuld an der Globalisierung gegeben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/oHwNZk2/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.