Eine wiederhergestellte Welt?

BERLIN: Wie alte Schlachtrösser sich jung fühlen, wenn das Signal zum Angriff ertönt, so fühlen Strategen des Kalten Krieges ihren Adrenalinspiegel steigen, wenn die Raketenabwehr Schlagzeilen macht. Zwar unterscheidet sich der Schutz gegen Raketen, von Bill Clinton (zögerlich) und von George W. Bush (enthusiastisch) propagiert – mit massiver Unterstützung durch den amerikanischen Kongress –, von Ronald Reagans zwanzig Jahre altem Star-Wars-Traum: Die Nationale Raketenabwehr (National Missile Defense, NMD) soll nur eine bescheidene Zahl von Gefechtsköpfen umfassen und keinen umfassenden Schutz gegen feindliche Raketen bieten. Trotzdem entfacht das Thema alte Diskussionen über Abschreckung, gegenseitige Androhung von Zerstörung sowie Atomwaffenkontrolle aufs Neue und lässt die Rivalität zwischen den Atommächten just zu einem Zeitpunkt wieder aufleben, an dem Atomwaffen viel von ihrer Bedeutung verloren haben.

Die Debatte wird erstaunlicherweise immer hitziger, obgleich es ungewiss ist, ob NMD jemals funktionieren wird. Selbst wenn dies der Fall sein sollte, dauert es möglicherweise zehn bis fünfzehn Jahre, bis NMD einsatzfähig sein wird. So erregen sich die Gemüter über etwas, das – falls es jemals in ferner Zukunft eintreten wird – viel bewirken mag oder auch nicht. Normalerweise behutsame Regierungen stellen sich an, als ob die Zukunft bereits morgen stattfinden würde.

Was erklärt dieses sonderbare Verhalten? Blinde Technologiegläubigkeit nicht. Eigentlich ist die Geschichte der Raketenabwehr ein Technologiemärchen, das seine Befürworter – ob mit oder ohne Regierungsverantwortung – immerzu enttäuscht. Niemand, der bei vollem Verstand ist, kann ernsthaft davon ausgehen, dass etwas, was bisher niemals gelungen ist – nämlich die Zerstörung einiger weniger Sprengköpfe mitten im Flug –, von heute auf morgen gelingen wird. Einer von den drei bis jetzt durchgeführten Versuchen ist fast fehlgeschlagen, zwei vollständig; deswegen überließ Präsident Clinton diese Angelegenheit seinem Nachfolger. Wenn Präsident Bush, wie er angedeutet hat, ein anderes System vorzieht, werden dessen Entwicklung sowie die Entwicklung eines Testprogramms noch mehr Zeit in Anspruch nehmen. Aber niemand kann sicher sein, dass beides funktionieren wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/Fqzw8yb/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now