Eine Wendepunkt-Doktrin für Amerika

LOS ANGELES – Während sich die Vereinigten Staaten im Inland mit ihren wirtschaftlichen Nöten beschäftigen, nimmt der Druck der Ereignisse in der Welt nicht ab. Aber die Möglichkeiten Amerikas, damit umzugehen, haben sich verändert. Die USA in ihrer Eigenschaft als Weltpolizei leidet unter finanzieller Schwäche. Obwohl der Umsturz des Gaddafi-Regimes relativ preisgünstig war, ist die öffentliche Unterstützung für eine aktive Außenpolitik aufgrund der langen Interventionen in Afghanistan und im Irak stark zurückgegangen.

Trotzdem scheinen die USA in näherer Zukunft die weltweit wichtigste Macht zu bleiben. Momentan fehlt ihnen dazu aber ein Plan – eine strategische Vorgabe wie seinerzeit die Containment-Doktrin des Kalten Krieges.

Die Ad-Hoc-Politik der Interventionen im Balkan, in Somalia, in Südwestasien und im Nahen Osten der letzten zwei Jahrzehnte reicht in diesem neuen Zeitalter der Einschränkungen nicht mehr aus. Daher liegt es nahe, dass die USA eine übergeordnete Strategie brauchen, um ihre Impulse zur Kriegsführung und zum “Nation-Building” zu disziplinieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/vAJqXsM/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.