Ein Weckruf für die EZB

US-Notenbankpräsident Ben Bernanke ließ sich durch die Entwicklung auf den weltweiten Aktienmärkten zu einer massiven Zinssenkung von 75 Basispunkten bewegen und das nur eine Woche vor der planmäßigen nächsten Sitzung des entscheidungsbefugten Offenmarktausschusses. So etwas käme für den Chef der Europäischen Zentralbank, Jean Claude Trichet, niemals in Frage – er lässt sich nämlich nicht von Märkten manipulieren, er manipuliert die Märkte.

Angesichts des offenkundigen freien Falls der amerikanischen Wirtschaft droht Trichet den Gewerkschaften in der Eurozone mit präventiven Zinserhöhungen, sollten sie sich nicht so verhalten, wie er das für angemessen hält. 

Diese Drohungen könnten sich hinsichtlich der Preisstabilität in der Eurozone, des obersten Zieles der EZB, als kontraproduktiv erweisen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Eo5osV8/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.