Paul Lachine

Tausend für einen

HAIFA – Nach einem seltenen diplomatischen Ereignis, nämlich einer Einigung mit der Hamas, feiert Israel nun die Befreiung des entführten Soldaten Gilad Shalit. Es ist, als ob die Regierung einen Israeli vom Mars zurückgeholt hätte.

Natürlich wurden über die Jahre auch andere israelische Soldaten und Zivilisten von arabischen Staaten gefangen gehalten oder von Terrororganisationen und anderen militanten Gruppen entführt. Und Israel war auch schon in der Vergangenheit bereit, hunderte oder tausende Häftlinge für die Befreiung einer kleinen Anzahl seiner Bürger freizulassen. Aber soweit ich mich erinnern kann, war die öffentliche Unterstützung und Begeisterung für ein solches Abkommen noch nie zuvor so hoch. Mit der Nachricht von Shalits Befreiung ging eine beispiellose Welle von Freude durch das Land.

Ein Grund für diesen Ausbruch von Begeisterung ist klar: Die Familie von Shalit war in den fünf Jahren seit seiner Entführung erstaunlich erfolgreich darin, das Interesse an seinem Fall lebendig zu halten. Für eine Einigung der Regierung mit der Hamas zur Freilassung des Soldaten gab es bereits seit langem eine breite Unterstützung in der israelischen Öffentlichkeit.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/hpwPC3j/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.