Ein demokratischer Sicherheitsdiamant für Asien

TOKIO – Im Sommer 2007 sprach ich als Premierminister Japans in der zentralen Halle des indischen Parlaments vom „Zusammenfließen zweier Ozeane “ – ein Bild aus einem Buch des Mogulprinzen Dara Shikoh von 1655 – und erntete den rauschenden Applaus der versammelten Gesetzgeber. In den fünf Jahren, die seither vergangen sind, ist in mir die Überzeugung, dass ich Recht hatte, sogar noch stärker geworden.

Frieden, Stabilität und die Freiheit der Schifffahrt im Pazifik sind untrennbar mit dem Frieden, der Stabilität und der Freiheit der Schifffahrt im Indischen Ozean verbunden. Entwicklungen, die beide betreffen, sind mehr miteinander verknüpft als je zuvor. Japan als eine der ältesten Seefahrer-Demokratien in Asien sollte eine größere Rolle dabei spielen, das gemeinsame Gut in beiden Regionen zu erhalten.

Und doch scheint das Südchinesische Meer immer mehr zu einem „Pekingmeer“ zu werden. Analysten sagen, es wird für China das sein, was das Ochotskische Meer für Sowjetrussland war: ein Meer, tief genug, damit die Marine der Volksbefreiungsarmee dort ihre atomgetriebenen Jagd-U-Boote stationieren, die Raketen mit Atomsprengköpfen zünden können. Bald wird der gerade fertiggestellte Flugzeugträger der Marine der Volksbefreiungsarmee eine gewohnte Ansicht sein – mehr als ausreichend, um die Nachbarn Chinas zu ängstigen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/K10mUQ0/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.