Beistand für die Eurozone

CHICAGO – Wie wird sich die Krise in der Eurozone in den kommenden Wochen entwickeln? Mit etwas Glück wird Italien bald eine glaubwürdige Regierung der nationalen Einheit bekommen, Spanien im November eine neue Regierung mit einem Mandat für Veränderung erhalten und Griechenland genug unternehmen, um die Märkte nicht weiter in Aufruhr zu versetzen. Allerdings kann man sich auf nichts davon verlassen.

Was muss also getan werden? Erstens müssen die Banken der Eurozone rekapitalisiert werden. Zweitens müssen ausreichend Mittel vorhanden sein, um den Bedarf von Italien und Spanien im nächsten Jahr zu decken, falls sie ihren Zugang zum Markt einbüßen. Und drittens muss Griechenland, der heute kränkste Mann Europas, so behandelt werden, dass eine Ansteckung der anderen Länder in der Peripherie der Eurozone verhindert wird.

All das muss finanziert werden – allein für die Banken-Rekapitalisierung könnten hunderte Milliarden von Euro erforderlich sein (obwohl dieser Bedarf etwas gemäßigt würde, wenn die Staatsverschuldung großer Länder der Eurozone gesünder aussähe).

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Ubl9LyU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.