Ein russischer Frühling?

PARIS: Russland ist nicht Ägypten. Moskau steht nicht unmittelbar vor einer Revolution so wie Kairo vor nicht einmal einem Jahr. Und die Machthaber in Russland haben Aktiva, die dem Regime des damaligen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak fehlten.

Als Energie-Supermacht kann Russland sein Staatssäckel öffnen, um die Demütigung, die es seinen Bürgern durch Fälschung der jüngsten Parlamentswahlen des Landes zugefügt hat, zumindest teilweise zu lindern. Und: Nicht alle Russen sind auf die Straße gegangen. Hüten wir uns vor dem „Zoomeffekt“, der viele Menschen glauben ließ, die jungen Demonstranten auf dem Tahrir-Platz wären repräsentativ für die ägyptische Gesellschaft. Sie waren es nicht. Das ländliche Ägypten ist – wie das ländliche Russland – viel konservativer als die jungen Eliten, die mit ihren Protesten und ihrer begeisternden Annahme der modernen sozialen Medien die Vorstellungskraft der Welt beflügelten.

Zudem war Mubarak alt und krank und hatte das Vertrauen seines Volkes verloren. Wladimir Putin dagegen verströmt Energie und Vitalität und flößt möglicherweise weiten Teilen der russischen Gesellschaft, deren Hauptanliegen der Ruhm ihres Landes und nicht die Zufriedenheit seiner Bürger ist, noch immer Vertrauen ein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pX9rnKC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.