Paul Lachine

Der Moment der Wahrheit für Amerikas Megabanken?

WASHINGTON, DC – Vor gut einhundert Jahren waren die USA die führende Nation, als es darum ging, die Mechanismen des Großkapitals zu überdenken – und den Zeitpunkt zu bestimmen, die Macht der Großunternehmen zu beschränken. Rückblickend gelang mit dem US-Bundeskartellgesetz Sherman Antitrust Act aus dem Jahr 1890  – nicht nur in den USA, sondern auch international – ein Durchbruch.

Mit der Dodd-Frank-Gesetzesvorlage zur Finanzmarktreform, die demnächst den US-Senat passieren soll, gelingt etwas Ähnliches – und längst Überfälliges – im Bankenbereich.  

Vor dem Jahr 1890 betrachtete man Großunternehmen weithin als effizienter und insgesamt moderner als kleine Firmen. Die meisten Menschen sahen den Zusammenschluss von kleinen Unternehmen zu wenigen großen als stabilisierende Entwicklung, die zu Erfolg führte und weitere produktive Investitionen ermöglichte. Schließlich verdankte Amerika seinen Aufstieg zur Wirtschaftsgroßmacht letztlich riesigen Stahlwerken, integrierten Eisenbahnnetzen und der Mobilisierung enormer Energiereserven durch Unternehmungen wie Standard Oil.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/l7DckLZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.