Eine neue Tang-Dynastie?

Mit ehrfürchtiger Scheu sah die Welt am 8. August 2008 dem fantastischen Spektakel der olympischen Eröffnungsfeier in Peking zu. Wir erlebten, wie chinesische Schriftrollen mit großen historischen Symbolen elektronisch entrollt wurden und ließen uns hypnotisieren von Tänzern, die „Harmonie“ schufen und dabei ihre Körper als Tuschpinsel einsetzten. 2008 Kampfkunstschüler führten mit mechanischer Präzision Jahrtausende alte Bewegungsabläufe aus, und fliegende Menschen und der dahingaloppierende Fackelträger vermittelten uns ein Gefühl eines Stücks Himmel hier auf der Erde.

Schon einmal gab es eine Zeit, als China die Welt vor seinen Toren derart blendete: die Tang-Dynastie (618-907), die oft als Chinas goldenes Zeitalter angesehen wird und in der das Land wahrhaftig das „Reich der Mitte“ im Zentrum des Universums war. Seine damalige Hauptstadt Chang Àn (das heutige Xìan) war eine Stadt von globalem Rang; Besucher aus aller Welt strömten dorthin, geblendet von ihrem Reichtum, ihrer Schönheit und Macht. Seine Kaiser nutzten Silber aus Persien, Glas aus Europa, Edensteine aus Zentralasien und aus Indien stammende goldene Geräte. Offen, selbstbewusst und kosmopolitisch, hielt dieses China problemlos Anschluss an die übrige Welt, machte sich neue Ideen zu Eigen und projizierte seine eigenen, einheimischen Schöpfungen nach außen. Kein Wunder, dass chinesische Gelehrte das heutige China zuweilen als neue Tang-Dynastie bezeichnen.

Tatsächlich sprach Chinas offizielle Nachrichtenagentur Xinhua 2001, als das Land den Zuschlag für die Olympischen Spiele erhielt, von „einem Meilenstein für Chinas wachsenden internationalen Status und einem historischen Ereignis in der großen Renaissance der chinesischen Nation“. Sieben Jahre lang arbeiteten Chinas Funktionäre und Künstler unermüdlich daran, diesen Traum einer „Renaissance“ funkelnde Wahrheit werden zu lassen, und übertrafen dabei alle Erwartungen. Wie aber sind die weiteren Implikationen der Eröffnungsfeier einzuschätzen, sowohl für China als auch für die Welt außerhalb seiner Grenzen?

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/xqiBqVS/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now