Eine neue Staaten-Lösung für Israel und Palästina

PRINCETON – Stellen Sie sich eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und Palästina vor, im Rahmen derer die Palästinenser das Recht auf Rückkehr hätten, die Israelis überall siedeln könnten, wo es im Westjordanland Grundstücke zu kaufen gibt und Jerusalem nicht geteilt werden müsste.  Dabei handelt es sich nicht um eine weltfremde Vision, sondern um eine kreative und außerordentlich vernünftige Neuerfindung von Staatlichkeit im 21. Jahrhundert. Und der soeben beendete Besuch von US-Präsident Barack Obama in Israel bietet eine Gelegenheit, völlig neue Denkansätze zu prüfen.

Seit Bill Clinton im Jahr 2000 beinahe die Vermittlung eines umfassenden Abkommens gelang, lautete das Mantra der Anhänger des israelisch-palästinensischen Friedensprozesses, dass es  zwar eine Lösung gibt, aber keine israelischen und palästinensischen Spitzenpolitiker, die willens sind, sie zu erreichen. Bei dieser Lösung handelt es sich eine Version jenes Abkommens, das Clinton erreichen wollte: zwei souveräne Staaten auf Grundlage der Grenzen von 1967, einschließlich eines vereinbarten Landtausches, der die bestehenden Siedlungsstrukturen widerspiegeln sollte.  Die Übereinkunft würde folgende Punkte vorsehen: einen Verbindungskorridor zwischen Gaza und dem Westjordanland; ein geteiltes Jerusalem mit allseits garantiertem Zugang zu religiösen Stätten; den Verzicht der Palästinenser auf ihr Rückkehrecht; Israels Bereitschaft zum Abbau von Siedlungen außerhalb der vereinbarten Grenzen sowie die Anerkennung der beiden Staaten im gesamten Nahen Osten.

Doch angenommen, der Grund, warum sich kein Palästinenser und kein Israeli für ein derartiges Abkommen erwärmen kann, liegt in der Tatsache, dass diese Lösung innenpolitisch auf keiner Seite als unterstützungswürdig betrachtet wird. Nehmen wir weiterhin an, dass die schleichende physische Erweiterung des israelischen Staates und die demographische Ausdehnung der israelischen Araber das Fundament dieser Lösung weiter untergraben, solange sie als einzige Möglichkeit gesehen wird. Denn trotz aller düsteren Warnungen, wonach sich das Zeitfenster für eine Zwei-Staaten-Lösung rasch schließt (oder schon geschlossen hat), ist festzustellen, dass die Lösung selbst das Problem ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/QGgaBCd/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.