Eine neue Staaten-Lösung für Israel und Palästina

PRINCETON – Stellen Sie sich eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und Palästina vor, im Rahmen derer die Palästinenser das Recht auf Rückkehr hätten, die Israelis überall siedeln könnten, wo es im Westjordanland Grundstücke zu kaufen gibt und Jerusalem nicht geteilt werden müsste.  Dabei handelt es sich nicht um eine weltfremde Vision, sondern um eine kreative und außerordentlich vernünftige Neuerfindung von Staatlichkeit im 21. Jahrhundert. Und der soeben beendete Besuch von US-Präsident Barack Obama in Israel bietet eine Gelegenheit, völlig neue Denkansätze zu prüfen.

Seit Bill Clinton im Jahr 2000 beinahe die Vermittlung eines umfassenden Abkommens gelang, lautete das Mantra der Anhänger des israelisch-palästinensischen Friedensprozesses, dass es  zwar eine Lösung gibt, aber keine israelischen und palästinensischen Spitzenpolitiker, die willens sind, sie zu erreichen. Bei dieser Lösung handelt es sich eine Version jenes Abkommens, das Clinton erreichen wollte: zwei souveräne Staaten auf Grundlage der Grenzen von 1967, einschließlich eines vereinbarten Landtausches, der die bestehenden Siedlungsstrukturen widerspiegeln sollte.  Die Übereinkunft würde folgende Punkte vorsehen: einen Verbindungskorridor zwischen Gaza und dem Westjordanland; ein geteiltes Jerusalem mit allseits garantiertem Zugang zu religiösen Stätten; den Verzicht der Palästinenser auf ihr Rückkehrecht; Israels Bereitschaft zum Abbau von Siedlungen außerhalb der vereinbarten Grenzen sowie die Anerkennung der beiden Staaten im gesamten Nahen Osten.

Doch angenommen, der Grund, warum sich kein Palästinenser und kein Israeli für ein derartiges Abkommen erwärmen kann, liegt in der Tatsache, dass diese Lösung innenpolitisch auf keiner Seite als unterstützungswürdig betrachtet wird. Nehmen wir weiterhin an, dass die schleichende physische Erweiterung des israelischen Staates und die demographische Ausdehnung der israelischen Araber das Fundament dieser Lösung weiter untergraben, solange sie als einzige Möglichkeit gesehen wird. Denn trotz aller düsteren Warnungen, wonach sich das Zeitfenster für eine Zwei-Staaten-Lösung rasch schließt (oder schon geschlossen hat), ist festzustellen, dass die Lösung selbst das Problem ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/QGgaBCd/de;
  1. Chris J Ratcliffe/Getty Images

    The Brexit Surrender

    European Union leaders meeting in Brussels have given the go-ahead to talks with Britain on post-Brexit trade relations. But, as European Council President Donald Tusk has said, the most difficult challenge – forging a workable deal that secures broad political support on both sides – still lies ahead.

  2. The Great US Tax Debate

    ROBERT J. BARRO vs. JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS on the impact of the GOP tax  overhaul.


    • Congressional Republicans are finalizing a tax-reform package that will reshape the business environment by lowering the corporate-tax rate and overhauling deductions. 

    • But will the plan's far-reaching changes provide the boost to investment and growth that its backers promise?


    ROBERT J. BARRO | How US Corporate Tax Reform Will Boost Growth

    JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS | Robert Barro's Tax Reform Advocacy: A Response

  3. Murdoch's Last Stand?

    Rupert Murdoch’s sale of 21st Century Fox’s entertainment assets to Disney for $66 billion may mark the end of the media mogul’s career, which will long be remembered for its corrosive effect on democratic discourse on both sides of the Atlantic. 

    From enabling the rise of Donald Trump to hacking the telephone of a murdered British schoolgirl, Murdoch’s media empire has staked its success on stoking populist rage.

  4. Bank of England Leon Neal/Getty Images

    The Dangerous Delusion of Price Stability

    Since the hyperinflation of the 1970s, which central banks were right to combat by whatever means necessary, maintaining positive but low inflation has become a monetary-policy obsession. But, because the world economy has changed dramatically since then, central bankers have started to miss the monetary-policy forest for the trees.

  5. Harvard’s Jeffrey Frankel Measures the GOP’s Tax Plan

    Jeffrey Frankel, a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government and a former member of President Bill Clinton’s Council of Economic Advisers, outlines the five criteria he uses to judge the efficacy of tax reform efforts. And in his view, the US Republicans’ most recent offering fails miserably.

  6. A box containing viles of human embryonic Stem Cell cultures Sandy Huffaker/Getty Images

    The Holy Grail of Genetic Engineering

    CRISPR-Cas – a gene-editing technique that is far more precise and efficient than any that has come before it – is poised to change the world. But ensuring that those changes are positive – helping to fight tumors and mosquito-borne illnesses, for example – will require scientists to apply the utmost caution.

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now