John Overmyer

Jenseits des Homo economicus

LEIPZIG – Die Menschheit steht derzeit vor zahlreichen weltweiten Herausforderungen, wie dem Klimawandel, der Erschöpfung der Ressourcen, der Finanzkrise, unzureichender Bildung, weit verbreiteter Armut und Ernährungsunsicherheit. Doch trotz der verheerenden Konsequenzen, die drohen, wenn wir diese Probleme nicht angehen, haben wir uns der Herausforderung nicht gestellt.

Den Volkswirtschaften, sowohl den krisengeschüttelten als auch den florierenden, gelingt es nicht, die Armut zu beseitigen, die Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen wie Bildung zu verbessern und Kollektivgüter wie Fischbestände und Regenwälder effektiv und gerecht zu erhalten und zu verteilen. Gleichzeitig sind die Gesellschaften immer stärker zersplittert, und das Gefühl der Einsamkeit und stressbedingte Krankheiten nehmen zu. Und die vorhandenen Regierungsstrukturen sind ungeeignet, um die Lage zu verbessern.

Es wird eindeutig eine neue Herangehensweise benötigt. Doch um wirksame Mechanismen zu entwickeln, mit denen große gemeinsame Herausforderungen angegangen werden können, muss sich zunächst das Verständnis für menschliche Motivation und Kognition grundsätzlich verändern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/77ye3Sa/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.