Paul Lachine

Eine neue europäische Wachstumsagenda

BRÜSSEL: Sparen allein kann Europas Wirtschafts- und Finanzkrise nicht lösen. Wachstum und Arbeitsplätze müssen mit gleicher Entschlossenheit gefördert werden. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union erkennen dies jetzt an: Die Ankurbelung des Wachstums stand bei der Sitzung des Europäischen Rates am 30. Januar für 2012 ganz oben auf der Tagesordnung. Aber eine große Frage bleibt: Wie?

Dass sofort gehandelt werden muss, ist eindeutig. Die Wirtschaft der Eurozone ist in den letzten drei Monaten des Jahres 2011 geschrumpft, und zwar selbst in Deutschland. Es sieht finster aus für das neue Jahr. Frankreich stagniert (und Großbritannien auch). Italien und Spanien sind tief in die Rezession abgerutscht. Griechenland erlebt sein fünftes Jahr des Abschwungs. Und die Arbeitslosigkeit in der Eurozone ist auf Rekordniveau gestiegen, und fast die Hälfte aller jungen Leute in Spanien und Griechenland sind arbeitslos.

Der wirtschaftliche Gegenwind ist gewaltig: öffentliche Sparmaßnahmen, hohe Zinsen außerhalb der Länder mit AAA-Rating, Einschränkungen der Banken bei der Kreditvergabe, die Entschuldung der privaten Haushalte, geringe Investitionen im privaten Sektor und ein Rückgang der Exporte, da der weltweite Abschwung auf die Nachfrage drückt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/u7d92dI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.