Eine neue demokratische Agenda für Russland

MOSKAU: Als der russische Präsident Dmitri Medwedew seine Jahresansprache vor der Bundesversammlung hielt, war ich von der Tatsache betroffen, dass seine Rede an ein fortschrittliches, wohlhabendes Land gerichtet zu sein schien, nicht an das wahre Russland von heute.

Russland wird 2012 Präsidentschaftswahlen abhalten. Was 2011 passiert, wird meiner Meinung nach sogar noch wichtiger sein als die Wahlen selbst. Tatsächlich könnte die Entwicklung der russischen Gesellschaft die russische Politik verwandeln, trotz jener innenpolitischen Gegner, die einen Wandel leugnen, oder jener, die Russland uneingeschränkt als „unverbesserlich autoritär“ einstufen. Doch damit das geschieht, muss in diesem Jahr eine neue Agenda für Russland entwickelt werden.

Vor einem Jahrzehnt standen die Verteidigung der territorialen Integrität Russlands und die Wiederherstellung seiner Regierungsfähigkeit ganz oben auf der Prioritätenliste. Die Menschen unterstützten einen Präsidenten, Wladimir Putin, der sich dieser „Stabilisierungsagenda“ verschrieben hatte. Man kann über die Mittel diskutieren, mit denen diese verfolgt wurde, und darüber, wie erfolgreich sie war, aber die „existenziellen“ Herausforderungen Russlands wurden großenteils bewältigt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ltJDTs3/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.