Die Finanzparty könnte weiterziehen

LONDON: Es gab einmal eine Zeit, in der Ranglisten nur auf den Sportseiten der Zeitungen zu finden waren. Inzwischen sind sie eine globale Manie.

Es gibt Ranglisten über Schulen und Universitäten, über die Rentabilität oder das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen, über die Zufriedenheit der Menschen in unterschiedlichen Ländern und solche, die Verbrauchermarken nach ihrem Wert einzuordnen suchen. Es gibt sogar eine Rangliste der lustigsten Witze der Welt (viel gelacht habe ich nicht).

Auch die Finanzwelt ist voll von derartigen Ranglisten. Investmentbanker warten mit angehaltenem Atem darauf, dass die Ranglisten für Fusionen und Übernahmen herauskommen, obwohl die Verbindung zwischen einem hohen Listenplatz und der Unternehmensrentabilität irgendwo zwischen locker und nicht existent anzusiedeln ist. Eine ganze Weile schon gibt es Ranglisten über Banken; derzeit beruhen diese eher auf der Kapitalstärke als auf dem Anlagevolumen, was eine gewisse Verbesserung darstellt, aber noch immer nicht allzu aussagekräftig ist.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/9eAq1rd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.