Eine Nahostunion?

TOLEDO: Das Toledo International Centre for Peace richtete in diesem Herbst eine Konferenz aus, bei der es um die Kooperation in Wasserfragen im Nahen Osten ging. Eine Schlussfolgerung der Konferenz war, dass jede wirksame Antwort auf die ungleiche Verteilung natürlicher Ressourcen in der Region eine regionale sein muss. Mit dieser Idee im Hinterkopf schlug Munther Haddadin, ehemaliger jordanischer Minister für Wasserressourcen, eine „Wasser- und Energieunion“ für den Nahen Osten vor – als langfristigen Mechanismus für die Integrierung einer fragmentierten Region.

Die Idee überzeugt. Sich um derart grundlegende Bedürfnisse in einer Weise zu kümmern, die Mangel und Überschuss regional verwaltet, folgt einer bezwingenden Logik.

Tatsächlich sind die Parallelen zur Rolle von Kohle und Stahl bei der Schmiedung der Europäischen Union so eindeutig, dass im vergangenen Monat der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer eine derartige Union forderte. Dasselbe taten der frühere tschechische Präsident Václav Havel und eine Gruppe weltweiter Geistesgrößen, die sich für die Idee einer regionalen Integration durch Wasser aussprechen. In Anlehnung an die von uns in Spanien abgehaltene Konferenz treten auch wir sehr für dieses lohnenswerte Ziel ein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/UMg6JjI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.